Im Juni haben wir euch von unserem Wochenende im luxuriösen VW Camper Bus berichtet. Rund einen Monat später sind wir wieder in Sachen Camping für Globesession unterwegs. „Schlafen, ohne den Boden zu berühren“ – in Baumzelten! Auf dem Pilatus! Das verspricht spannend zu werden. Was wir dabei erlebt haben – lest selbst.

Bewaffnet mit Schlafsack und (hoffentlich) genügend warmen Textilien für die Nacht erreichen wir am späten Nachmittag die Seilbahnstation Fräkmüntegg. Hier, auf 1420 Metern ü. M. hängen sie zwischen den Bäumen: 15 Tree Tents. Die Zelte sind eine Art Hybrid aus Zelt und Hängematte und hängen in knapp einem Meter Höhe. Somit ist der Einstieg schon mal kein Problem: ein kleiner Hüpfer genügt. Doch wohin nun mit Gepäck und den Schuhen? Und oh nein, stand neben dem Schlafsack auch noch ein Kissen auf der Packliste?! Uns wird schnell klar, Glamping wird das hier nicht. Wir verstauen unsere Habseligkeiten in den Ecken des Zelts und philosophieren darüber, wie wir uns zum Schlafen am besten drapieren.

Bevor es ans Schlafen geht, machen wir noch den angrenzenden Seilpark unsicher. Er ist im Übernachtungspreis inbegriffen und steht nach 17 Uhr exklusiv den „Baumzeltlern“ zur Verfügung. 10 Parcours von leicht bis anspruchsvoll warten hier auf Kletterfreunde.  Für die Kleinen (4-8-Jährige) gibt es einen separaten Kinderkletterpark. Die fachkundige Betreuung im Park ist natürlich auch nach offiziellem Betriebsschluss noch gewährleistet. Eine allgemeine Ansprechperson steht den Zeltlern während des ganzen Aufenthalts zur Verfügung.

Pünktlich nach dem leckeren Abendessen beginnt mit ein paar zaghaften Tropfen was sich in kürzester Zeit zum Gewitterspektakel entwickelt. Ein Glück sind wir im Restaurant Fräkmüntegg im Trockenen und sicher vor Blitzen. Noch grösseres Glück, dass sich das Gewitter zur Schlafenszeit weitgehend verzieht. So machen wir uns mit Stirnlampen gerüstet auf den kurzen Marsch zum Zelt.

Nach dem wir uns von den Schuhen befreit und sie im Zelt verstaut haben, wird es nun ernst in Sachen „bestmögliche Schlafpositionierung für zwei“. Nach einigem Gewälze, Gestapel und Geschiebe entscheiden wir uns für ein paralleles Nebeneinander getrennt durch Olivias Reisetasche. Begleitet vom leisen Tropfen des Regens und anderen nächtlichen Waldgeräuschen schlafen wir schliesslich ein, immer wiedermal geweckt durch eine Schlafbewegung der anderen.

Der nächste Tag beginnt früh, der Wald erwacht zum Leben. Nachdem wir uns aus unseren Schlafsäcken geschält haben, sind wir bereit fürs Frühstücksbüffet – und festem Boden. Wir rekapitulieren unsere Nacht bei Kaffi und Gipfeli und sind uns einig: Richtige Baum-Camper werden wir wohl nicht. Jedoch Naturliebhaber, die gerne zelten und dies einmal auf andere Art erleben möchte, kommen in den Tree Tents bestimmt auf ihre Kosten.


Die Tree Tents befinden sich auf der Fräkmüntegg gleich unterhalb des Seilparks. Sie sind zwischen den Bäumen befestigt und bieten Platz für zwei bis maximal drei Personen. Die Fräkmüntegg liegt unterhalb von Pilatus Kulm und ist ab Kriens (LU) bequem per Seilbahn zu erreichen. Die Fahrt ist für Baumzeltler übrigens im Preis inbegriffen. Zum Angebot gehören ausserdem ein Grill- und Salatbüffet zum Abendessen und ein Frühstücksbuffet. Beides wird im Restaurant Fräkmüntegg serviert.

Das Angebot gilt von Juni bis September. Mehr Infos und das Reservationsportal gibt’s hier: https://www.pilatus.ch/buchen/angebote-events/detail/tree-tent-fraekmuentegg/