1 | Basler sind Geniesser: Cafés, Zmorge & Brunch

Basel ist gemütlich. Alles geht etwas gemächlicher vonstatten. Zelebriert wird dieses Lebensgefühl mitunter in den unzähligen Cafés. Unsere liebsten sind das Avant Gouz, eine im Kleinbasel versteckte Perle. Es versprüht ein Flair zwischen Bohemian Lifestyle und Pariser Bistroatmosphäre. Und das im Gundeli-Quartier gelegene Café del Mundo – es feiert dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum und serviert nebst gutem Kaffee, fantastische Pain au Chocolates und feine Snacks. Ausserdem lohnt es sich dem an der Feldbergstrasse neu eröffneten Café Huckebein einen Besuch abzustatten. Natürlich kann man in Basel nicht nur Käffele, sondern auch gut frühstücken: Wir verraten wo.

Cafés Avant Gouz, Hammerstrasse 141, Basel, avant-gouz.com Café del mundo, Güterstrasse 158, Basel, delmundo.ch Café Huckebein, Feldbergstrasse 72, Basel, huckebeinbasel

[shareaholic app=“share_buttons“ id=“7036397″]

2 | Die Stadt ist komplett kunstvernarrt

Bereits der Name der Stadt ist für viele ein Synonym für Kunst. Dazu beigetragen haben nebst der weltbekannten Art Basel, die vier grossen Basler Kunst und Designmuseen: Die Fondation Beyeler, das Museum Tinguely, das Kunstmuseum Basel und das Vitra Design Museum im nahegelegenen Weil am Rhein. Speziell die Fondation Beyeler sorgt regelmässig mit klingenden Namen und Ausstellungen für Schlagzeilen. Die aktuelle Ausstellung widmet sich dem Schaffen von Jean Dubuffet. «Metamorphosen der Landschaft», wie sie sich nennt, ist eine von Raphael Bouvier kuratierte Ausstellung und in diesem Jahrhundert die erste Retrospektive Dubuffets in der Schweiz.

Kultur Art Design Museen Basel basel.com

3 | Ein Ort für Architekturfans

Basel bietet eine hohe Zahl architektonischer Leckerbissen: Das Kunstmuseum der Basler Architekten Christ & Gantenbein, «Das Auge» der Messe Basel von Herzog & de Meuron oder auch der Campus von Novartis mit seinen unzähligen Gebäuden weltbekannter Architekten wie Frank Gehry oder Fumihiko Maki. Und das war nur ein Bruchteil – weiter geht es mit dem Schaulager, dem Roche Tower, ja selbst die Jugendherberge ist ein Augenschmaus und … ach, erkunden Sie die Stadt selber. Sie werden staunen.

Architektur Novartis Campus Tour, Basel Tourismus, basel.com

4 | «Verzell das doch em Fährimaa»

Die vier Basler Fähren, die schwimmenden Brücken zwischen dem Gross- und Kleinbasel, sind Touristenmagnete. Genauso werden sie von der Basler Bevölkerung als Transportmittel gebraucht. Es gibt durchaus Basler, die mit der Fähre täglich zur Arbeit pendeln. Oder man feiert den Geburtstag mit Freunden, bei einem Fondue und Weisswein, auf der Fähre.

Erleben Fähren, faehri.ch

5 | Die Basler Markthalle: eine kulinarische Weltreise

Es ist so etwas wie die Stadtkantine, die Stube der Alternativen und Genussraum kulinarisch Weltreisender – es ist schlicht «the place to be» zur Mittagszeit: die Markthalle in Basel. Ob Afghanisch, Vietnamesisch, Japanisch, ob Burger, Wurst oder Pizza – in der Markthalle ist die Wahl die sprichwörtliche Qual. Wir warten immer noch auf das Angebot: Ein Teller von allem. Genauso bietet die Markthalle Events, Märkte oder auch Brunchs an.

Markthalle Basel Steinentorberg 20, Basel, altemarkthalle.ch

6 | Wer braucht schon einen See, wenn er den Rhein hat

Noch vor wenigen Jahren war das Basler Rheinbord, ausser an wenigen Stellen im Kleinbasel, ein Ort der Ruhe. Man könnte auch sagen, ein nichtgenutzter, ausgestorbener Teil der Stadt. Das hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert. Inzwischen zelebrieren die Basler ihren Rhein. Im Sommer dreht sich das ganze Leben um die Stadtstrände. Im Rhein wird gebadet und am Ufer werden Würste und Steaks gebrutzelt. Und an den Buvetten werden Drinks ausgeschenkt. Wenn die Tage lang und die Nächte kurz sind, fragt sich kein Basler: «Wieso haben wir kein Meer, keinen See?». Man geniesst die eigene Riviera und weiss: Es kann nirgends schöner sein als im sommerlichen Basel.

Rheinschwimmen Offizielles Basler Rheinschwimmen, slrg.ch

7 | Meiner Meinung nach: der beste Friseur der Welt

Basel ist Schweizermeister. Nicht nur im Fussball. In keiner anderen Schweizer Stadt gibt es mehr Coiffeure auf Anzahl Einwohner. Und auch international sind die Basler führend. Vergessen sie den Kreativ-Hub Berlin: Basel hat über dreimal mehr Coiffeurgeschäfte pro Kopf – im wahrsten Sinne des Wortes – als Deutschlands HAUPTstadt. Aber nicht nur Quantität, nein Basel bietet auch Qualität: Hier befindet sich mein liebster Friseur. Olivier Probst von der Hauptsache St. Johann. Ich liess mir von ihm bereits die Haare schneiden, als ich noch in Zürich wohnte. Während meiner Zeit in Basel sowieso und auch jetzt pilgere ich noch von meiner Wahlheimat Laax im Graubünden nach Basel.

Friseur Hauptsache St. Johann, Mittlere Strasse 2, Basel, hauptsache.ch

8 | Eine Stadt, aber keine Betonwüste

Basel ist eine ausgesprochen grüne Stadt. Speziell die vielen Parks laden im Sommer zum verweilen ein. Das sind unsere liebsten Basler Parks – mitunter wegen ihren Cafés:

St. Johannspark
Hierhin zieht es alle: Mütter mit Kindern, Sonnenhungrige und Rheinschwimmer.
Café & Bar Jonny Parker, St. Johanns-Park 1, Basel, jonnyparker.ch

Birsköpfli
Hier wird die Rheinkultur wohl schon am längsten gelebt. Im Sommer ist das Birsköpfli, obwohl am Stadtrand (und Birsfelden) gelegen, eines der Zentren von Basel.
Bistro & Bar Veranda Pelicanò, Birsköpfli, Basel, veranda-pelicano.ch

Merian Gärten
Die Merian Gärten sind eine Oase für Ruhesuchende und Alltagsgeplagte.
Café & Restaurant Café Merian, Brüglingen 1, Basel, cafe-merian.ch

Solitudepark
Gleich beim Tinguely Museum befindet sich der Solitude Park. Wer im Sommer Lust auf einen ausgedehnten Rheinschwumm hat, der ist hier genau richtig. Am Rheinufer unterhalb des Chez Jeannot befindet sich die wahrscheinlich populärste Einstiegsstelle für Rheinschwimmer. Von hier aus können Sie bis zur Dreirosenbrücke schwimmen.
Bistro & Restaurant Chez Jeannot, Paul Sacher-Anlage 1, Basel, chezjeannot.ch

Elisabethenanlage
Vor nicht allzu langer Zeit mied man diesen Park. Heute wird er gerne besucht. Am liebsten für einen Drink oder ein Frühstück im Zum Kuss.
Café & Bar Zum Kuss, Elisabethenstrasse 59, Basel, zumkuss.ch

Schützenmattpark
Der Schützenmattpark mauserte sich dank dem Restaurant Pavillon in wenigen Jahren zu einem beliebten Treffpunkt.
Restaurant Pavillon im Park, Schützenmattpark 1, Basel, parkpavillon.ch

9 | Die Theken der Stadt

Basel verfügt über eine hervorragende Bar-Szene. Wir zeigen Ihnen unsere liebsten Lokale. Dies war wohl unsere längste Recherche – sie dauerte mehrere Jahre. Freitag für Freitag waren wir für Sie unterwegs und haben keine Mühen gescheut, die Basler Bars besser kennen zu lernen. Und das ist unser Fazit: Top 10 – unsere liebsten Basler Bars.

10 | Schlafstadt Basel

Einst war Basel tatsächlich als Schlafstadt verschrien. Tempi passati. Aber gut nächtigen lässt es sich in Basel. Zwei Unterkünfte können wir wärmstens empfehlen – beide von den Basler Architekten Buchner & Bründler entworfen.

Hotel Nomad

Ein Viersterne Lifestyle Hotel für moderne Nomaden. Es überzeugt mit modernem Design. Etwas kühl, was bei einem Städtetrip mit tausenden von Eindrücken, jedoch gut tut. Die Zimmer sind mit hochwertigen Möbeln und Stoffen eingerichtet. Zudem liegt das Hotel exzellent. Unweit vom Bahnhof und nahe des Kunstmuseums. Auch das Kleinbasel mit all seinen Bars ist über die Wettsteinbrücke schnell erreicht. Und die Grossbasler Innenstadt ist nur ein Steinwurf entfernt. Das Hotel hat wahrscheinlich die beste Lage für ein Hotel in Basel überhaupt. Zum Hotel gehört die Eatery – mit einem modernen Foodkonzept, das man so auch in Berlin oder London antrifft. Die Menükarte ist eine genussvolle Lektüre, beispielsweise wird ein Avocado-Tartar mit Mango serviert. Das Frühstücksbüffet fällt von der Angebotsvielfalt etwas mager aus, wiederum sind die Produkte von höchster Qualität. Manchmal ist weniger mehr.

Übernachten Hotel Nomad, Brunngässlein 8, Basel, nomad.ch

Jugendherberge St. Alban

Ja wir outen uns hier einmal mehr als Liebhaber der modernen Schweizer Jugendherbergen. Die Jugendherberge in Basel besticht zweierlei: Durch die Lage im charmanten Stadtteil St. Alban und sie ist architektonisch die wohl interessanteste Jugendherberge der Schweiz.

Übernachten Jugendherberge St. Alban, St. Alban-Kirchrain 10, Basel, youthhostel.ch/basel-st-alban

 
Martin-Hoch-PortaitMartin Hoch (35)

GlobeSession.com

Martin Hoch widmete die letzten Jahre dem Reisen. Ob mit der Bahn, Bus, Segelschiff oder umgebauten VW-Bus, wichtig waren ihm die Begegnungen mit Menschen, angetrieben hat ihn die Liebe zur Natur.