Das neue Mövenpick Hotel in Bali

Seit Anfang Jahr heisst das Mövenpick Resort & Spa Jimbaran Gäste in Bali willkommen. Punkten möchte man mit Swissness – bei Qualität und Service. Ob die Schweizer Hotelkette das Versprochene auch umsetzt? Wir wollten es wissen und verbrachten vier Nächte auf der Götterinsel Bali.

Selamat Datang – Herzlich willkommen

Etwas zerknautscht vom Flug erreiche ich das Hotel. Da fällt mir gleich mal die Kinnlade runter. Nein, nicht weil ich diese vor lauter Müdigkeit nicht mehr in Position halten kann, sondern weil die Hotellobby schlicht einen WOW-Effekt auslöst. Vor allem die dazugehörige kubische Veranda mit Blick auf die Poollandschaft wird sich auf Instagram noch einen Namen machen.

Selamat Pagi – Guten Morgen

Morgenstund hat Gold im Mund. Nicht bei mir. Soll der Morgen von mir aus an seinem Gold ersticken. Nein, ich bin keiner dieser zappeligen Frühaufsteher, die zu frühsten Morgenstunden missionarisch gute Laune verbreiten.
Doch das Frühstücksbuffet des Hotels schaffte es in kurzer Zeit meine Lebensgeister zu wecken. Als erstes gibts mal viel Kaffee. Guten Kaffee. Danach folgt die Qual der Wahl: Ich habe noch nie ein derart grosses Frühstücksbuffet gesehen. Von frischen Backwaren über Rösti, Früchte, kalte und warme balinesische Gerichte, bis hin zu Sushi und Schweizer Zopf und Käse. Hier gibts alles. Und das in bester Qualität.

Selamat Siang – Guten Mittag

Wenn die Sonne auf einen lächelt und ihre Wärme verbreitet, sollte man es nie zu hektisch angehen. Da kommt mir die Poollandschaft des Hotels genau richtig. Anstatt nur Längen zu schwimmen, kann ich hier schwimmend spazieren gehen, derart gross ist das Gewässer. Nach der physischen Betätigung darf ich mich an die Poolbar setzen und auf diesen herrlichen Tag anstossen. Ich könnte mich aber auch auf ein übergrosses schwimmendes Loungekissen legen und meine wohlverdienten Ferien geniessen. Ausserdem muss ich hier noch ein ausgeklügeltes Detail der Poollandschaft erwähnen: Auf den Lounge Tischen am Pool liegen Funkklingeln. Damit kann ich bequem vom Liegestuhl aus das Servicepersonal herbeirufen, um meine Getränke- oder Essensbestellung aufzugeben. What a Service!

Selamat Sore – Guten Nachmittag

Mann kann nicht nur dem Nichtstun fröhnen, ja man sollte sich tagsüber auch mal bewegen. Also heissts: ab auf einen kleinen Shoppingbummel. Ins Hotelareal integriert befindet sich das Samasta Lifestyle Village mit Shops und Restaurants. Spätestens zum Sonnenuntergang aber sollte man an den nur 2-3 Minuten entfernt gelegenen Strand gehen. Das Hotel und seine nahe Umgebung bietet beinahe alles. Ausserdem ein grosses Angebot für Familien: ein liebevoll eingerichtetes Spielparadies, professionelle Betreuung, ja sogar ein eigenes Frühstücksbuffet für die kleinen Abenteurer.

Selamat Malam – Gute Nacht

Nun kommt beinahe der beste Teil des Tages. Ich mag die indonesische Küche sehr, aber meine liebste ist die peruanische. Und hier im Hotel befindet sich das Restaurant & Bar «Above Eleven», das über eine exquisite peruanische Menükarte verfügt. Ceviche, peruanische Sushis und der Geheimtipp: der hiesige Pisco Sour. Super lecker und brandgefährlich. Das «Above Eleven» ist ein Ableger der gleichnamigen, äusserst beliebten Rooftop Bar in Bangkok. Hier in Jimbaran setzte man das Konzept im gleichen optischen Stil um.

Mimpi Manis – Sweet Dreams

Die Zimmer des Hotels, in sanften Tönen gehalten, sind grosszügig gestaltet. Dabei verfügen sie über jeglichen Komfort und wie der Rest des Hauses über einen lobenswerten Service. Hervorzuheben sind die bequemen Matratzen. Es ist so, dass den Zimmern der Charme eines kleinen, feinen familiengeführten Gästehauses abgeht – ja, man befindet sich in einer Hotelkette. Dafür funktioniert alles bestens.

Generell empfehlen wir das Hotel für Familienferien, aber auch für Paare als erster Stop bei einem Bali-Aufenthalt. Nach einem langen Flug erreicht man das Hotel in kürzester Zeit (20 Minuten) und muss sich erstmals mit keinen Problemen herumschlagen. Im Gegenteil, hier wird einem jeder Wunsch erfüllt. Danach, wenn der Jetlag überwunden ist, empfehlen wir die Insel zu entdecken und auch den weniger besiedelten Norden zu besuchen. Und zum Schluss, vor dem Heimflug, ist das Hotel wieder eine der besten Adressen, um die Ferien ausklingen zu lassen.