Was tun in Chiang Mai? Kaffee trinken!

Chiang Mai, Thailands nördliche Metropole, überrascht Besucher mit einer Attraktion, die man hier irgendwie nicht erwarten würde. Und die es bis vor wenigen Jahren auch noch nicht gab: richtig guten Kaffee, in schicken Cafés serviert. Wir flogen nach Chiang Mai, checkten im wunderbar komfortablen und zentral gelegenen Le Méridien Chiang Mai ein und zogen los um uns die Kaffeekultur der Stadt anzuschauen. Gestossen sind wir auf verschiedenste Cafés, zwei davon besonders erwähnenswert.

Ristr8to: Zu Gast beim Weltmeister der Baristas

Schaut man dem Thai Arnon Thitiprasert zu, wie er den Schaum schlägt und seine Cappuccinos verziert, erhält der Beruf des Barista eine neue Bedeutung: Arnon ist nicht einer, der in einem schäbigen Lokal unmotiviert auf einen Knopf drückt, damit irgendein braunes Gebräu aus einem Vollautomaten rauskommt. Arnon ist ein Künstler. Und er lässt sich Zeit. Doch für das Resultat wartet man gerne: Der Kaffee im Ristr8to ist geschmackvoll und die Zeichnungen sind aktuell die schönsten weltweit, denn der Thai ist der amtierende World-Latte-Art-Weltmeister.

Arnon Thitiprasert ist einer der Baristas, die sich ihr Handwerk in Australien aneigneten und nach Chiang Mai zurückgekehrt sind. Es ist diese junge Generation von Baristas, die Chiang Mai zur Kaffeehauptstadt Asiens werden liess.

Ristr8to 15/3 Nimmanhemin Road, Sutep, Muang, Chiang Mai. ristr8to-coffee-chiangmai.com

Woo Café: Das schickste Café der Stadt

Während man im Ristr8to den schönsten Café geniesst, lockt das Woo Café mit dem schicksten Interieur. Ja, man ist sich beim Betreten des Lokals nicht ganz sicher, ob es sich um einen Blumenladen oder ein Café handelt. Dutzende, üppige Blumenbouquets zieren das Café, ihr Duft liegt angenehm süsslich in der Luft. Der Café ist, wir haben es nicht anders erwartet, exzellent. Die leichten Speisen sind es ebenso. Ein weiteres Highlight des Lokals ist der zum Café gehörende Dekoshop. Chatchai Jullatamara, einer der Besitzer, versichert uns: «Es handelt sich hier um von uns handverlesene Produkte». Fazit: Nebst gutem Kaffe, hat die Crew hier auch Stil.

Woo Café 80 Charoenrat Road, Wat Gate, Chiang Mai. woochiangmai.com

Hier wächst das schwarze Gold

Früher war Thailands Norden als Opiumanbaugebiet berüchtigt. Dann gründete König Bhumibol die sogenannten «Royal Projects», zeigte den Anbauern wie sie mit Gemüseanbau genauso gut Geld verdienen können und unterstütze sie dabei, vom Opiumanbau und somit von der Illegalität weg zu kommen. Sittipong Siriwuttikanon von Seclee Coffee nimmt uns mit ins Kaffee-Anbaugebiet nördlich von Chiang Mai und zeigt uns die Plantagen und wie die Einheimischen diese verarbeiten. Es war der Grossvater von Sittipong Siriwuttikanon der den ersten Kaffeebaum im Norden von Thailand pflanzte. Sittipong bringt uns ihm – der Baum steht noch immer da. Daneben ein Schild mit einem Foto, das den Grossvater zusammen mit dem König zeigt. Eine wunderbare Geschichte: Dank König Bhumibol und der Generation seines Grossvaters, die an die Umstellung von Opium auf Gemüse- und Kaffeeanbau glaubten, darf die heutige Generation die Kaffeekultur Chiang Mais weiterentwickeln.

Reiseinformationen Chiang Mai

Anreise Zürich – Chiang Mai (via Hongkong), täglich mit Cathay Pacific, cathaypacific.com

Reiseagentur Rundreisen im Norden Thailands bietet der Asienspezialist tourasia an, tourasia.ch

Hotel Das zentral gelegene Hotel Le Méridien Chiang Mai verfügt über stilvolle, komfortable Zimmer. lemeridienchiangmai.com

Infos Thailand: Mehr Infos über Thailand, tourismthailand.ch