Wellness auf höchstem Niveau

Luxushotels sind so eine Sache. Selbstverständlich lässt man sich gerne auf diesem Niveau verwöhnen, schätzt den Luxus. Aber trotzdem ist da immer das leichte Unbehagen, vor allem bei den Mittdreissigern, nicht ganz so perfekt in dieses Ambiente zu passen.

Diese kleine Sorge wird uns im Astoria gleich komplett genommen. Die Brücke zwischen Luxus und Geborgenheit oder besser, wohlfühlen in jedem Bereich, das ist wohl einer der schönsten Verdienste des Astoria Resorts.

Astoria Resort

Geigenbühelstraße 185

6100 Seefeld in Tirol

astoria-seefeld.com

Alpin Chic trifft luxuriöse Gemütlichkeit

Bereits bei der Ankunft im Astoria sind wir von der wunderschönen Eingangshalle des Hotels ganz angetan. Sehr luxuriös und elegant kommt sie daher. Trotzdem mit einer guten Prise Gemütlichkeit und Charme. Und der Duft, oh der wunderbare Duft, ist betörend. Später erfahren wir, dass dieser Duft speziell fürs Astoria kreiert wurde. Überall weht er durchs Hotel – nicht aufdringlich, aber doch präsent. Wie fast alles im Astoria.

Die Zimmer sind wundervoll. Wir dürfen in einem Deluxe Doppelzimmer residieren und fühlen uns dort so wohl, dass wir direkt beschliessen, den Abend inklusive kalte Vesperplatte auf dem Zimmer zu geniessen.

Unserem Alter vielleicht nicht ganz so entsprechend, sitzen wir später in den gemütlichen Sesseln im Wohnbereich unseres riesigen Zimmers und fühlen uns wie zwei Königinnen. Schon da zeigt sich die entschleunigende Wirkung, welche dieses Haus auf uns hat. Einfach Sein und sich verwöhnen lassen.

Ein Hotel mit spannender Geschichte

Das Astoria Resort hat Geschichte und eine sehr spannende dazu. Elisabeth Gürtler, die Grande Dame der österreichischen Hotellerie, ist die Eigentümerin dieses Hauses. Als einziges all ihrer Häuser führt sie das Astoria noch selbst und es ist wohl dieses Hotel, welches ihr am meisten am Herzen liegt. Frau Gürtler lässt es sich nicht nehmen, bei Einrichtung und Dekoration selbst mitzureden und so spürt man die Liebe welche in jedem Detail liegt aber auch die Erfahrung einer der wohl beeindruckendsten Geschäftsfrauen Österreichs.

Die Einrichtung zeigt ganz klar die Handschrift einer weitgereisten Frau, welche aber trotzdem sehr heimatverbunden ist. Viel Holz und Naturmaterialien, Wärme und Gemütlichkeit und doch kommt das Moderne nicht zu kurz. In keiner Weise altbacken aber auch keinen Hauch von moderner Kälte – die Kombination ist perfekt.  Elemente, wie zum Beispiel das Hirschgeweih, welche immer wieder vorkommen, kreieren eine Wiedererkennung und somit ein Heimatgefühl.

Details, wie zum Beispiel, dass Hunde sehr willkommen sind und sogar ihre eigene „Wasserstation“ und Hundewiese zum Spielen haben, zeigen den bodenständigen Charme dieses Hauses noch mehr.

Auch Kunst und Kultur kommen nicht zu kurz. Regelmässig finden im Astoria Lesungen von bekannten Schriftstellern sowie andere kulturelle Events statt.

Wellness so weit das Auge reicht

Der SPA Bereich des Astoria ist eine Wucht. Nach unserem Besuch im Tschuggen Grand Hotel  dachten wir, wir hätten den grössten SPA bereits gesehen. Weit gefehlt. Dieser 4000m2 SPA verschlägt uns die Sprache. Zusammengefügt aus dem älteren Bereich und einem brandneu ergänzten SPA Chalet, lässt er keine Wünsche offen. Damit wir dies richtig geniessen können, nehmen wir uns den ganzen Tag nichts anderes vor. Der liebe Markus, welcher bereits so lange in diesem Hotel arbeitet, wie wir auf der Welt sind, gibt uns eine private Führung. Die SPA Führungen, welche täglich um 10 Uhr stattfinden, können wir wärmstens empfehlen. Wäre ja schade, wenn man hier etwas verpasst. Von diversen Saunen, Laconium über Dampfbad bis hin zu textilfreiem Jacuzzi im Saunabereich findet man alles nur Erdenkliche. Wunderschön sind die vielen verschiedenen Ruheräume und Nischen – hier hat man verstanden, dass das Ausruhen und Einkuscheln genau so wichtig ist, wie das Saunieren selbst.

Sehr erwähnenswert sind die geführten Saunagänge, welche von einer äusserst charmanten und kundigen Sauna-Meisterin angeboten werden. Hier erfährt unsereiner endlich einmal, wie man richtig sauniert.

Als kleines Goodie bietet das Haus seinen Gästen gratis eine HRV Messung an. HRV steht für Herzratenvaribilität und diese zeigt einem den Stresspegel und den persönlichen Lebensstil an. Eine spannende Kennzahl in der heutigen Zeit.

Wir essen nicht, wir dinieren

Auch der gastronomische Teil wird diesem luxuriösen Hause gerecht. Das Frühstücksbuffet präsentiert alles, was man sich so wünscht – ob nun für den deftigen oder den süssen Frühstücker.

Das Highlight für uns ist das Kuchenbuffet, welches nachmittags an der SPA Bar gereicht wird. So kann man noch im Bademantel in den gemütlichen Sofas sitzen und sich ein leckeres Stück Kuchen gönnen. Genau unser Ding.

Da unser Aufenthalt auf ein Wochenende fällt, haben wir das Glück am Samstagabend am 5 Gänge Gala Dinner teilzunehmen. Wir nehmen nicht nur teil- wir schmelzen von Gang zu Gang etwas mehr dahin. Kompetent werden Sonderwünsche umgesetzt, die Weinempfehlungen sitzen und jeder Gang überrascht. Das Dessert, welches auf der Karte als „Vielerlei vom Kürbiskern“ zu finden ist, löst zuerst etwas Skepsis bei uns aus. Doch bereits beim ersten Löffel schmecken wir, dass den Köchen hier eine perfekte Symbiose aus würzig, süss und nussig gelungen ist.

Es ist ganz und gar offensichtlich: wir kommen aus dem Schwärmen nicht mehr heraus und sind ganz verliebt in dieses tolle, kuschelige Hotel.

Also, ihr lieben Stadtkinder und Luxusmuffel, nehmt mal für ein paar Tage Abschied von der Betonwüste und lasst euch ein, auf ein bisschen Alpin Chic. Stellt euer Fixie in die Ecke, schmeisst euch in nette Klamotten und ab ins schöne Seefeld. Gemütlichkeit ist nicht uncool und das gute Gefühl welches ihr nach dieser Wellnessdosis habt, ist unbezahlbar.