Ich liebe Wandern. Weil es wie das Leben ist.

Es gibt steinige Passagen. Geht man nicht bewusst, kann es passieren, dass man stolpert.

Mal wandert man mit der Sonne im Gesicht, geniesst die Leichtigkeit. Hin und wieder geht man durch dunkle Wälder.

Manchmal gehts zügig vorwärts. Manchmal lohnt es sich inne zu halten. Manchmal kommt man kaum vom Fleck.

Man kann den Blick zurück oder nach vorne werfen. Beides kann einen glücklich machen oder Gegenteiliges auslösen.

Es gibt leichte Passagen, es gibt anstrengende.

Es gibt Blumenwiesen – Zeiten der Freude – und es gibt Geröllfelder.

Man startet und man kommt irgendwann an.

Doch am Ziel ankommen tut nur, wer Schritt für Schritt vorwärts geht.