Mit Rimuss stossed alli aa!

Text & Bild Nora Biedermann
Der kleine Hund japste und hechelte. «Was ist nur los mit ihm? Er ist ja nicht mal gerannt», wunderte sich sein Herrchen. «Nimm ihn mal auf den Arm, dann geht es ihm sicher gleich besser», riet Jakob Rahm seinem Freund. Und tatsächlich: So war es. Wisst ihr warum? Herrchen und Hund waren zu Besuch in der Rimuss- und Weinkellerei Rahm AG in Hallau bei Schaffhausen und besichtigten die Weinkeller. Bei der Herstellung von Wein entsteht Kohlendioxid. Das ist schwerer als Sauerstoff und sinkt deshalb ab. Wer also die Luft unten knapp über dem Boden einatmet wie der kleine Hund, bekommt Probleme. Besser gesagt bekam früher Probleme, heute gibt es nämlich eine Rinne, in der das Kohlendioxid «abfliessen» kann. Und würde die Kellerei Rahm nur Rimuss herstellen, wäre das sowieso nicht passiert.


Hallau
rimusslogoRimuss- und Weinkellerei Rahm AG

rimuss.ch

Dickistrasse 1
8215 Hallau
Tel: +41 (0)52 687 37 37

Eine Erfolgsgeschichte: Von 1945 bis zum Globi Schampus

Rimuss ist nämlich alkoholfrei, wird aber auch aus Trauben gemacht. Nochmal zu Jakob Rahm. Seit 1945 machte er Traubensaft aus den Trauben der Weinberge in Hallau. 1954 kam die Idee ein prickelndes Partygetränk daraus herzustellen und so machte sich der Sohn Emil an die Arbeit und erfand «Ramouss» (von Rahm-Mousseux. Mousseux heisst Schaumwein auf französisch). Ein Riesenerfolg! Zwar musste der Name nochmal geändert werden, aber sonst ging alles paletti. Heute gibt es 15 verschiedene Sorten, vom Globi-Schampus für kleine Kinder bis zum Rimuss Secco, der fast wie Wein schmeckt (obwohl ich das ja nicht so genau wissen sollte…).

Die Rahm Kellerei verdient heute die Hälfte vom Geld mit echtem Wein und die Hälfte mit Rimuss. Dafür müssen sie natürlich viel mehr Rimuss machen, weil Wein mehr Arbeit macht und deshalb teurer ist als Rimuss. Der Weinberg in Hallau ist zwar der grösste zusammenhängende Weinberg in der Deutschschweiz, hat aber trotzdem zu wenig Trauben für so viele Flaschen Wein und Rimuss. Deshalb kommen die Trauben für den Rimuss heute aus Frankreich und Italien.

Das Geheimnis von Rimuss

Für die Herstellung wird der Saft erst im Labor kontrolliert. Für Rimuss werden hauptsächlich weisse Trauben benutzt. Ist die Qualität vom Saft ok, wird er kurz ganz heiss erhitzt, damit es keinen Wein gibt und der Saft frisch schmeckt. Anschliessend wird der Saft von den verschiedenen Trauben in Tanks gelagert und dann gemischt. Die richtige Mischung und dass man ganz vorsichtig mit dem Saft umgeht, sind das Geheimnis von Rimuss! Der Geschmack von den verschiedenen Rimuss-Sorten muss ja immer gleich sein. Wenn es also mal eine schlechte Saison in einer Region gibt, muss man mit anderen Trauben auffüllen, und es muss trotzdem gleich schmecken.

Manche Rimuss-Sorten bestehen ganz aus Trauben (Rimuss Champion, Rosé und Party), andere werden mit Mineralwasser verdünnt. Manche haben sogar Beeren oder Litchi-Geschmack. Mein Favorit ist der Rimuss Rosé.

Mein Favorit ist der Rimuss Rosé

Hingehen und staunen

Rimuss besichtigen

Die Rimuss Kellerei kann man sich – wie wir – bei einer Führung anschauen. Neben den Weinbehältern und Abfüllmaschinen gibt es Maschinen für 12 Millionen Etiketten, Roboterfahrzeuge und alles mögliche. Für Schulklassen ist das sogar kostenlos.

Ausflugstipps

Wenn ihr noch Zeit habt, könnt ihr nach der Besichtigung noch eine Kutschfahrt durch die Rebberge von Hallau machen. Das ist wirklich sehr schön. Von der Bergkirche aus hat man einen tollen Blick über die Hügel und sieht die Rimuss-Kellerei ganz gut.

Oder Ihr fahrt zum Rheinfall bei Schaffhausen, das ist der grösste Wasserfall in Europa. Man kann mit dem Boot in die Mitte vom Wasserfall fahren und auf einen Felsen aussteigen.

Eine schöne Gegend

Nora Biedermann01Nora Biedermann (10)

travelistas.info

Ich heisse Nora G. Biedermann und bin seit kurzem 10 Jahre alt. Meine Lieblingsfarbe ist blau und meine Lieblingstiere sind Robben, Hasen und Tiger. Meine Hobbys sind singen, tanzen und Gitarre spielen. Im Sommer spiele ich sehr gerne auf unserer Strasse. Dort wohnen nämlich recht viele Kinder. Manchmal bleiben wir dann sogar bis um 8 Uhr draussen.

Übernachtungstipp

In Hallau selbst haben wir keine Hotels gesehen, aber Schaffhausen ist nicht weit. Dort gibt es das arcona LIVING Schaffhausen, das ich nur weiterempfehlen kann. Es ist echt modern und in schönen Farben eingerichtet und liegt sehr praktisch gleich beim Bahnhof. Das Restaurant im Haus heisst «Weinwirtschaft» und sie haben sogar ihren eigenen Wein, der in der Rimuss Kellerei gemacht wird. Die Flaschen haben wir dort im Lager gesehen.