In den letzten drei Teilen unserer «Berlin Stories» haben wir die Vielfalt dieser Stadt und deren Bewohner gezeigt. Wir haben erfahren, was es ist, das die Menschen an Berlin lieben und wo die Orte sind, an denen sie sich wohlfühlen. Vor allem kam ein Wort immer wieder auf: Freiheit. Die Freiheit, sein können wer man ist, zu tun was immer man begehrt und von nichts und niemandem dafür beurteilt zu werden. Diese Freiheit scheint man in Berlin zu finden.

Berlin ist: Selbstverwirklichung

Daniel sitzt auf dem Boden mitten im Zimmer, in ein Gespräch vertieft, als wir reinkommen. Gestikulierend, leger, entspannt. Cool sieht er aus mit seinem Baseball Cap, Jeans und Shirt. Vielleicht etwas ungreifbar auf den ersten Blick. Doch schon nach einigen Worten ist klar, dass hinter diesem ersten Eindruck noch vieles mehr steckt.

Die Wärme und Zufriedenheit die er ausstrahlt kommt von Herzen, dies merkt man. Zufriedenheit, welche nur ein Mensch besitzen kann, der seinen Weg geht und gefunden hat, was ihn glücklich macht.

Ganz klassisch hat Daniel eine technische Ausbildung gemacht und an der Uni Berlin Medieninformatik studiert. Er hat sich seine eigene Agentur aufgebaut – Apps programmiert und auch im Online Marketing kennt er sich gut aus. Für viele Menschen wäre dies bereits ein Grund, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen.

Nicht für Daniel – er weiss, dass dies der erste Schritt zu seinem geplanten Lebensziel ist: ein eigener Musikblog. Er kündigt seinen Job und räumt innerhalb von zwei Jahren sein Leben auf. «In der Zeit, in der ich den Blog aufgebaut habe, konnte ich auch alle wichtigen Fragen meines Lebens beantworten und für mich klären», erzählt er uns. Auch wenn es manchmal sehr viel Arbeit ist und die Tage lang werden, voll und ganz in der Musikindustrie zu arbeiten ist eine Erfüllung für ihn, die man mit nichts aufwiegen kann.

Musik ist eine seiner grossen Passionen – er ist selbst ebenfalls Produzent (Fehler Musik) und DJ. Wenn es um Techno geht kennt er sich aus – und wir holen uns direkt eine Empfehlung zum weggehen. Der Kosmonaut Club und jeweils mittwochs das Kitkat sind zwei seiner Lieblingsorte.

«Berlin ist die Hauptstadt des Techno und vielen Menschen kommen genau aus diesem Grund hier her. Die Leute haben diese Energie und es besteht ein hohes professionelles Level», stellt Daniel fest. Warum soll man also nicht eine Plattform ins Leben rufen, um diese Leute zu treffen? So entsteht sein eigener Blog. Itsoundfuture heisst er und er dreht sich vor allem um Techno. Die Musik an sich, die Künstler, Musik Hard- und Software und ein ganz besonderes Thema: das Burning Man.

Daniel Weiss

Gründer von itsoundsfuture.com

DJ Hartojo : Soundcloud.com/hartojo

Fehler Musik:  soundcloud.com/fhlr_musik

Wenn Daniel darüber spricht, leuchten seine Augen. Das weltweit bekannte Festival in der Wüste Nevadas ist wohl jedem ein Begriff. Ein Kunstfestival, eine spirituelle Zusammenkunft, ein Musikhappening, ein visionäres, weltverbesserndes Projekt. Das Burning Man ist so vieles, vielleicht auch für jeden etwas Anderes. Weltweit gibt es davon bereits diverse Ableger- die kleineren «Burns». Daniel erzählt, dass es hier geht es nicht um eine einmalige Erfahrung geht: «Es ist eine weltweite Community und eine Bewegung. Das ist nicht nur ein One Take- das hält ein Leben lang…wenn man es will».

Südafrika hat es ihm besonders angetan- gerade zurück vom AfrikaBurn erzählt er uns von dieser magischen Erfahrung. Mit seinen Erzählungen tauchen wir ein in diese Welt voller Kreativität, Liebe, Musik, faszinierenden Menschen und Lebensphilosophien. All dies hat ihn so inspiriert, dass er gerade an seinem eigenen Film arbeitet. Dieser wurde auf dem AfrikaBurn gedreht und lässt die Zuschauer noch tiefer in diese Welt eintauchen. Zuviel möchten wir nicht verraten – aber itsoundsfuture.com wird uns bestimmt auf dem Laufenden halten.

Sein Blog jedenfalls war eine gute Idee. Es läuft und er mag, was er tut. In seiner Arbeit kann er sich selbst verwirklichen. Selbstverwirklichung. Dies ist auch einer der Gründe warum er Berlin mag. Die Stadt und die Energie der Menschen die hier leben, geben einem diese Möglichkeit. Es besteht die Freiheit zu tun, was immer man möchte – und es wird akzeptiert.

Doch Daniel hat nicht nur seinen Blog. Dieser Mann ist ein Tausendsassa. Nebenbei schreibt er noch fürs Fazemag, ein Magazin für elektronische Musik und ist Booker für das Label Lauter Unfug aus Luxembourg. Er veranstaltet das Berliner Burning Man Regional «Burning Bär» mit und hat sein eigenes Techno Label Fehler Musik 2017 gestartet. Es beschleicht uns das Gefühl, dass da noch viele andere Projekte kommen.

Dazwischen, wenn er mal abschalten muss, zieht es ihn aufs Tempelhofer Feld. An seinem speziellen Ort setzt er sich gerne mit seinem Laptop unter einen Baum und geniesst die Inspiration. Wir können uns dies lebhaft vorstellen –  auch für uns hat dieser alte Flughafen etwas Besonderes. Eine solche Weite erleben und dies mitten in einer Grossstadt- vielleicht noch ein weiterer, diesmal physischer, Aspekt der Freiheit hier in Berlin.

Daniel ist auf jeden Fall jemand, der dazu beiträgt, dass diese Stadt so frei, offen und inspirierend ist. Denn schlussendlich sind es nicht die Clubs, Parks und Bars die eine Stadt zu dem machen was sie ist. Es sind die Abdrücke und Geschichten der Menschen die dort leben, welche diese einzigartige Energie in Berlin prägen.