Text & Bild Martin Hoch
Erleben Sie die rote Stadt Marrakech von ihren besten Seiten: Besuchen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen und erholen Sie sich in ruhigen Oasen inmitten dieser lebhaften Stadt. Wir zeigen Ihnen wie.

Flug-Tipp: Edelweiss Air bringt sie mehrmals pro Woche direkt ab Zürich nach Marrakech. In nur drei Stunden und 30 Minuten erreichen Sie bequem ihre Feriendestination.


Marrakech

Freitag 8:00 Uhr

Spaziergang durch die Medina

Früh aufstehen lohnt sich: Dem morgendlichen Treiben der Einheimischen zuzuschauen macht Spass – das ist das richtige Marrakech, um diese Zeit haben die Touristen die Stadt noch nicht im Griff. Die Händler sind noch nicht an einem interessiert. Es wird gearbeitet, vor der Haustüre mit den Nachbarn getratscht und die Kinder sind unterwegs zur Schule. Die perfekte Zeit für einen Spaziergang durch die Medina, die Altstadt von Marrakech.

9:00 Uhr

Besuch der Medersa Ben Youssef

Tagsüber füllt sich diese ehemalige Koranschule mit Touristen. Kein Wunder: Die Architektur, die Mosaike, die Schnitzereien und die jahrhundertealte Geschichte sind eindrücklich und etwas vom schönsten, dass es in Marrakech zu sehen gibt. Definitiv ein Muss bei einem Besuch in dieser Stadt und eines der Top Highlights von Marrakech. Um neun Uhr morgens können Sie die Medersa Ben Youssef noch ohne Touristenandrang besuchen.

Kultur Medersa Ben Youssef, Kaat Benahid, Marrakech 40000, medersa-ben-youssef.com

Öffnungszeiten Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr. An religiösen Festtagen geschlossen

10:30 Uhr

Eine Pause im Atay Café

Nur wenige Minuten von der Medersa Ben Youssef entfernt, mitten im Souk (Markt), befindet sich das Atay Café. Es ist eine willkommene Oase in einer Stadt, die ständig in Bewegung ist. Das Café erstreckt sich über mehrere Stockwerke. Speziell die Dachterrassen des Cafés sind idyllische Orte: Von hier aus gleitet der Blick über die Dächer von Marrakech. Gönnen Sie sich eine Pause – trinken Sie einen Kaffee oder einen typisch marrokkanischen Minzetee.

Café Atay Cafe, Medina Marrakech, plus.google.com/cafeatay

12:00 Uhr

Besuch des Bahia Palast

So hausten die Herrscher aus 1001 Nacht – ein Besuch des Bahia Palasts ist beeindruckend. Die unzähligen Räume sind mit kunstvollen Mosaiken geschmückt, die Decken aus Zedernholz geschnitzt und zwischen den Gebäuden befinden sich schön angelegte, kleine Gärten. Der Bahia Palast gehört zu den schönsten Bauten Marokkos und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

13:30 Uhr

Mittagessen im Café Clock

Dieses alternativ angehauchte Café liegt mitten im Kasbah-Viertel. Während das Mobiliar etwas schäbig daherkommt – man kann es auch charmant nennen – ist das Essen hier äusserst schmackhaft. Marokkanische Kochkunst wird hier gelebt und die Terrasse ist eine weitere Oase in dieser Stadt.

Café Cafe Clock, 224 Derb Chtouka, Marrakech, cafeclock.com

15:30 Uhr

Besuch des El-Badi Palast und der Saadier-Gräber

Die Saadier-Gräber, erst vor hundert Jahren wieder entdeckt, befinden sich hinter den Mauern eines weiteren prachtvollen Gebäudes. Die Gräber wurden hier gewissermassen versteckt – die Saadier sollten in Vergessenheit geraten. Wegen der Geschichte, aber auch nur schon wegen des Baus, lohnt sich ein Besuch. Viel Zeit benötigt man hierfür nicht.

Die Mauerreste des El-Badi Palast lassen erahnen, was für ein prunkvoller Bau der Palast einst gewesen sein muss. Das Gelände ist weitläufig, aber schnell erkundet.

17:00 Uhr

Tea-Time im Riad

Gönnen Sie sich eine kurze Pause in Ihrem Riad. Bestellen Sie einen frischgepressten Orangensaft oder einen marokkanischen Tee und legen Sie die Füsse hoch. Marrakech ist eine faszinierende Stadt, aber das ständige Gewusel in den Strassen und die vielen neuen Eindrücke können auch ganz schön anstrengend sein. Das schöne an den Riads: Sie sind eine Oase, ruhige Plätze, um die Seele baumeln zu lassen.

19:00 Uhr

Abendessen auf dem Djemaa el Fna

Dieser Platz inmitten der Medina ist das Herz von Marrakech – hier pulsiert das Leben. Waren werden angeboten, er ist die Bühne für Wahrsagerinnen, Gaukler und Geschichtenerzähler und vor allem: das grösste Restaurant von Marrakech. Unzählige kleine Garküchen bieten marokkanische Köstlichkeiten an. Unser Tipp: Der Stand Nummer 32 “Chez Hassan” an der südwestlichen Ecke des Platzes.

22:00 Uhr

Unterkunfts-Tipp 1: Riad Ariha

Was beim Riad Ariha gleich auffällt: alles ist weiss. Damit ist das Riad in zweierlei Hinsicht eine Oase: Zum einen als ruhiger Rückzugsort vom Trubel der Stadt, zum anderen aber wirkt das Weiss sehr wohltuend auf einen – ein willkommener Kontrast zum dauernd präsenten rot der Stadt Marrakech. Die Eigentümer des Riads sind Franzosen, geführt wird es von äusserst netten Marokkanern, die fantastisch kochen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, es liegt nördlich des Souks – eine gute Lage abseits der Hektik und besitzt gemütliche Terrassen zum Relaxen. Unsere zwei Tipps zum Riad: Buchen Sie den “Jasmine Room” und gönnen sie sich eine Hammam-Behandlung mit Massage. Wir wünschen einen schönen Aufenthalt!

Riad Ariha Derb Ahmed el Borj 90, Kaa Sour Marrakech, 40000, riadariha.com

Samstag 10:00 Uhr

Shopping in Sidi Ghanem

Sidi Ghanem befindet sich ausserhalb der Medina. Am besten ist es ein Taxi zu nehmen. Wer eine schicke Flaniermeile erwartet, liegt falsch – Sidi Ghanem ist ein Industrieviertel, hier wird gearbeitet, es werden Waren für den Transport bereit gemacht, Lastwagen fahren durch die Strassen und die Orientierung fällt einem erstmal nicht so einfach. Doch dazwischen liegen wahre Perlen: kleine Boutiqen, Gallerien und Inneneinrichtungsläden.

12:00 Uhr

Mittagessen im Restaurant Amal

Das Amal ist mehr als nur ein Restaurant – dahinter steckt eine Non-Profit Organisation, das “Amal Women’s Training Center & Moroccan Restaurant”. Benachteiligten Frauen wird hier eine Ausbildung im Gastronomiebereich ermöglicht. Das Essen ist sehr lecker, auf Tripadvisor wird das Amal unter den Top 5 der Restaurants in Marrakech aufgeführt. Die Bedienung ist herzlich und der Garten ein netter Ort, um ein Mittagessen einzunehmen. Last but not least: Essen für einen guten Zweck macht doppelt Spass!

14:00 Uhr

Flanieren im Jardin Majorelle

Während Jacques Majorelles Kunst nur noch wenig Beachtung findet, ist der von ihm angelegte botanische Garten in Marrakech eine Touristenattraktion. Der Garten gehört inzwischen Yves Saint Laurent und seinem Lebensgefährten. Zusammen kümmern sie sich um den Erhalt dieses beeindruckenden grünen Gartens inmitten der kargen, trockenen Landschaft von Marrakech. Er liegt etwas ausserhalb der Medina, ist mit einem Taxi aber gut erreichbar.

16:00 Uhr

Shopping im Souk

Nachdem Sie den ersten Teil des Tages ausserhalb der Medina verbrachten, besitzen Sie nun noch die nötige Energie um sich in den riesigen Souk (Markt) von Marrakech zu stürzen. Hier werden allerlei Waren angeboten: Schuhe, Lampen, Teppiche und geschätzte zehntausend Dinge mehr. Wollen Sie einen fairen Preis auf dem Basar erzielen, werden sie nicht ums Feilschen herum kommen.

18:00 Uhr

Besuch des Maison de la Photographie

Das Museum wurde vor sechs Jahren eröffnet und zeigt eine erfrischende Sammlung von marokkanischen Fotografien aus dem Zeitraum 1870 – 1950. Die Sammlung umfasst insgesamt 4’500 Fotografien, davon sind jeweils einige ausgewählte ausgestellt. Weshalb sollte man nun das Museum erst gegen Abend besuchen? Der Grund ist simpel: Auf der Dachterrasse des Hauses lässt sich gemütlich ein Tee oder ein anderweitiges Getränk geniessen – bei Sonnenuntergang und mit Blick über die Dächer von Marrakech. Aber Achtung: Das Maison de la Photographie schliesst um 19:00 Uhr.

20:00 Uhr

Abendessen beim Italiener

Das italienische Restaurant i Limoni besticht durch vier Dinge: Das Essen ist göttlich, die Bedienung ausgesprochen freundlich, der Ort wunderhübsch lauschig und es gibt zusätzlich zum italienischen Essen, auch noch eine kleine Auswahl marokkanischer Mahlzeiten. Ist man zu zweit unterwegs ist das praktisch: Der eine hat wiedermal Lust auf etwas anderes als markokkanisches Essen, der andere kann von der marokkanischen Kochkunst nicht genug kriegen. Bon Appétit – Buon Appetito!

22:00 Uhr

Unterkunfts-Tipp 2: Riad Nora

Das Angebot an Unterkünften – Hotels, Riads und andere – ist in Marrakech riesig. Genauso wie die Bandbreite: Von einfachen Riads bis zu luxuriösen Hotels ist alles vorhanden. Nicht einfach ist es, in diesem Dschungel von Unterkünften, die passende zu finden. Wir übernachteten in unseren Marrakech-Aufenthalten in verschiedenen Riads und Hotels: Das von Schweizern geführte Riad Nora können wir wärmstens empfehlen. Die Preis-Leistung stimmt, die Zimmer sind hübsch und sauber, die Lage in der Medina ist ideal und die Dachterrasse ein wundervoller Ort, um das Frühstück einzunehmen oder auch um den Sonnenuntergang zu geniessen. Ausserdem ist auch das Essen sehr schmackhaft, sollte man für einmal nicht auswärts essen wollen.

Riad Nora Rue de la Bahia 29A, Riad Zitoun Jdid, Medina Marrakech Maroc, riad-nora.com

 
Martin-Hoch-PortaitMartin Hoch (35)

GlobeSession.com

Martin Hoch widmete die letzten Jahre dem Reisen. Ob mit der Bahn, Bus, Segelschiff oder umgebauten VW-Bus, wichtig waren ihm die Begegnungen mit Menschen, angetrieben hat ihn die Liebe zur Natur.