Eine Stadt zum Entdecken!

Text Markus Maurer
Bern – eine Stadt vollgestopft mit Geschichte, meine Stadt, die ich über alles liebe. Obwohl bereits 1191 gegründet, sind bis heute viele Gebäude historisch noch sehr gut erhalten. Seit jeher gilt für mich das Motto: Bern muss entdeckt werden. Neben den offensichtlichen Dingen wie der wunderschön erhaltenen Altstadt, welche zu Recht zum UNESCO-Welterbe gehört, dem Bärengraben, dem Zentrum Paul Klee, dem Einsteinhaus oder auch dem Zytgloggenturm konzentriere ich mich in diesem Beitrag eher auf die kleinen versteckten Dinge.


Bern

Freitag 16:00 Uhr

Einchecken im Hotel Alpenblick

Das von aussen unscheinbare Juwel steht mitten im Breitsch (Breitenrain Quartier). Es ist gut erreichbar mit dem Tram Nummer 9 oder zu Fuss über den Rosengarten mit dem wunderbaren und einmaligen Ausblick auf die Stadt Bern. Ich selber musste das Hotel Alpenblick auch entdecken. Zufällig stolperte ich über Bilder im Internet und war total überrascht. Von aussen gesehen hatte ich es schon viele Male, aber was drinnen in den letzten Jahren passiert ist, blieb meinem Blick bis vor Kurzem verwehrt. Mittlerweile ist es fast zu 100% umgebaut und dies in einem wunderbaren Stil. Irgendwie einfach und doch stylisch! Ich hab mich sofort in das eine oder andere Detail verliebt. Ob es die Bienenstöcke auf dem Dach sind, welche Stadthonig produzieren, die wunderbare Bibliothek, die im Zwischengeschoss zum Verweilen einlädt oder die unzähligen historischen Bilder von Bern, welche alle sehr gut beschrieben sind. Die Zimmer sind einfach, aber sehr heimelig eingerichtet. Viel Holz, viel Weiss und auch hier wird das Thema historische Bilder immer wieder aufgenommen. Am Morgen wird im hauseigenen Restaurant ein sehr leckeres und reichhaltiges Frühstücksbuffet serviert.

Übernachten Hotel Alpenblick, Kasernenstrasse 29, Bern, +41 31 335 66 66, welcomehotels.ch/de/alpenblick

18:00 Uhr

Apéro im Barbière

Unweit vom Alpenblick befindet sich gleich bei der Tramhaltestelle Breitenrainplatz das Barbière. Eine Mikrobrauerei, eine Quartierbeiz aber gleichzeitig auch ein Szenerestaurant. Ja, das alles ist das Barbière. Wunderschöne Atmosphäre und viele interessante Leute sind in diesem Lokal anzutreffen. Es liegt ja schliesslich auch in einem der angesagtesten Quartiere von Bern. Am besten probiert man ein Bier, welches im hinteren Teil des Hauses produziert worden ist – ein Garage Bräu oder aber eines der anderen Craft Biere aus der Schweiz, welche im Offenausschank erhältlich sind.

Apéro Barbière, Breitenrainplatz 40, Bern, +41 31 536 70 77, barbiere-bern.ch

20:00 Uhr

Essen im Café Postgasse

In der Postgasse befindet sich ein kleines Juwel: Das Cafe Postgasse. Es ist ein Restaurant und bei weitem nicht nur ein Café. Die Karte ist klein und einfach. Viele pilgern wegen der Moules in diese Ecke der Stadt. Da Moules nicht so meins sind, weiche ich hier oft auf „Ghackets und Hörnli“ aus. Ein Klassiker und einer meiner Leibspeisen. Es gibt für alle etwas auf der Karte. Die familiäre Atmosphäre ist grossartig und wer hinten im Stübli einen Platz ergattert, kriegt die volle Dosis “Heimelig”! Von der Vorspeise bis zum Dessert bin ich hier noch nie enttäuscht worden. Ausserdem handelt es sich beim Café Postgasse um eines der wenigen Lokale in Bern, in dem seit langer Zeit die gleichen Leute den Kochlöffel schwingen oder die Gäste auf Händen tragen.

Essen Café Postgasse, Postgasse 48, Bern, +41 31 311 60 44, cafepostgasse.ch

22:00 Uhr

Bar der toten Tiere

In den Wintermonaten findet immer freitagabends die “Bar der toten Tiere” im Naturhistorischen Museum in Bern statt. Jedesmal mit einem neuen Gast und einem anderen Thema. Mehr verrate ich nicht. Ausser, dass es Spass macht!

Drinks Bar der toten Tiere, Bernastrasse 15, Bern, +41 31 350 71 11, facebook.com/bardtt

Samstag ab 07:00 Uhr

Berner Wochenmarkt, Bundesplatz & Münstergasse

Der Berner Märit ist eine Institution mit langer Tradition. Immer am Dienstag und vor allem am Samstag pilgern Scharen von Leuten auf den Märit in Bern, um sich mit frischen Lebensmitteln einzudecken. Bauern, Metzger, Bäcker, Käser und viele andere versorgen die Stadtbevölkerung mit frischer Ware aus der Region. Der Märit in Bern ist sehr gross und man findet die Stände in verschiedenen Gassen und Plätzen der Stadt. Ich persönlich bevorzuge denjenigen auf dem Bundesplatz und denjenigen in der Münstergasse. War die Münstergasse bis vor einigen Jahren noch das Heim der Metzger, hat sich das mittlerweile geändert. Heutzutage findet man dort so etwas wie die Gourmet-Meile des Berner Märits. Es braucht Zeit, die Stände zu entdecken und sich durch das Sortiment zu testen. Das Schöne an Bern ist, man nimmt sich in dieser Stadt noch die Zeit dafür. Gerade wenn es um die schönen Seite des Lebens geht.

Markt Schauplatzgasse, Gurtengasse, Bundesgasse, Bundesplatz, Bärenplatz und Münstergasse, bernerwochenmarkt.ch

10:30 Uhr

Kafi im Adrianos

Seit 1998 gibt es in Bern das Adrianos. Zum einen ist es der Ort in Bern, um guten Kaffee zu trinken. Der Kaffee wird wöchentlich im Lokal geröstet. Einen besseren Kaffee in Bern zu bekommen ist schwierig. Zum anderen gibt es bei Adrianos wunderbare Paninis, eine grosse Auswahl an speziellen Getränken, ein Haus-Bier welches speziell für das Adrianos gebraut wird, eine aufmerksame Bedienung und eigentlich fast immer gute Musik, welche im Hintergrund läuft. Ausserdem ist es einer der beliebtesten Orte, um sich zu treffen oder einfach ein bisschen zu sein. Tipp: Eine Schale im grossen Chacheli bestellen.

Kaffeepause Adrianos, Theaterplatz 2, Bern, +41 31 318 88 3, adrianos.ch

12:30 Uhr

Lunch im Beef Burger

Noch relativ neu in der Stadt ist der Take Away “Beef Burger”. Er kam, sah und siegte. Hier gibt es ganz klar den besten Burger der Stadt. Alles frisch! 100g, 200g oder 400g stehen zur Auswahl. Drei verschiedene Buns und unzählige Zutaten, welche wahlweise hinzugefügt werden können. Achtung, diese Burger machen süchtig!

Essen Beef Burger, Marktgasse 44, Bern, +41 31 311 71 46, beef-burger.ch

13:00 Uhr

Gänggele in Bern (Shoppen)

Über 6 km Lauben (Arkaden) hat Bern. Somit ist es die wohl längste gedeckte Shopping Meile der Welt. Durch die Gassen der Altstadt schlendern, von einem Laden in den anderen gehen, sich einfach treiben lassen. Zwischen Bahnhof und Bärengraben gibt es neben der Hauptachse Spitalgasse-Marktgasse-Gerechtigkeitsgasse auch in allen Neben- und Parallelgassen viele Geschäfte zu entdecken. Beim Bahnhof findet man noch eher die grossen bekannten Marken. In Richtung Bärengraben hingegen immer kleinere, dafür aber auch immer ein wenig schmuckere.

16:30 Uhr

Apéro im Café Alpin

Weit unten in der Altstadt liegt das Café Alpin. Klein aber fein. Ein Glas Wein und ein Apero-Plättli oder aber auch nur ein Kafi zum munter werden. Gemütlich ist es hier im Untergeschoss. Wunderbar ist es im Sommer unter den Lauben!

Apéro Café Alpin, Gerechtigkeitsgasse 19, Bern, +41 31 311 25 75, alpinbern.ch

18:00 Uhr

Einchecken Hotel Schweizerhof

Gleich beim Bahnhof steht der stolze Schweizerhof. Viel zentraler geht es nicht. Vor wenigen Jahren umgebaut, erstrahlt er noch immer in neuem Glanz. Die 5 Sterne haben sich die Betreiber verdient, wie auch die No 1 auf Tripadvisor. Service wird hier sehr gross geschrieben. Besonders gefällt mir, dass hier noch viele Leute angestellt sind, die Berndeutsch sprechen. Für mich persönlich ist das ein sehr wichtiger Faktor, gerade in einem Stadthotel. Der Schweizerhof lädt zum Verweilen ein, ob in der schönen Lobby/Bar, welche einer meiner Lieblingstreffpunkte in Bern ist. Nahe dem Bahnhof gibt es nur wenige Orte, bei der man auch einmal in einer ruhigeren Atmosphäre verweilen kann. Oder aber auch im Spa, das sich im Untergeschoss befindet. Die Zimmer sind genau nach meinem Geschmack eingerichtet: Angenehm luxuriös, aber nicht überladen, wie das teilweise in 5 Sterne-Häusern der Fall ist. Am Morgen wird man mit einem reichhaltigen Frühstück in den Tag geschickt.

Übernachten Hotel Schweizerhof, Bahnhofplatz 11, Bern, +41 31 326 80 80, schweizerhof-bern.ch

20:00 Uhr

Essen im Jack’s Brasserie

Wiener Schnitzel! Natürlich gibt es noch viel mehr in Jack’s Brasserie. Interessanterweise kennen viele Berner in meinem Bekanntenkreis dieses Restaurant, kehren dort aber nicht unbedingt ein, was ein grosser Fehler ist. Das Wiener Schnitzel hier ist eine Wucht! Klassisch serviert mit Kartoffelsalat. Aber ich nehme immer die Variante Pommes Allumettes. Man sollte sich im Jack’s immer ein klein wenig Platz für ein Dessert lassen. Auch diese sind immer optisch wie geschmacklich ein Traum. Wie wär es zum Beispiel mit Mille Feuilles à la Schweizerhof?

Essen Jack’s Brasserie, Bahnhofplatz 11, Bern, +41 31 326 80 80, schweizerhof-bern.ch/jack’s-brasserie

22:00 Uhr

Cocktails in der Abflug Bar

Unten in der Altstadt gleich beim Justitabrunnen liegt die Abflugbar. Mit viel Herzblut und Passion werden dort Drinks und Cocktails zubereitet. Kompromisse kennen sie nicht. Jeder Cocktail bekommt nicht irgend einen Rum oder Gin, sondern genau den Richtigen. Daher ist die Auswahl an Hochprozentigem unglaublich gross. Vertraut den Jungs hinter der Bar. Ich starte oft mit meinem Lieblingsdrink, dem Pisco Sour, welcher hier unglaublich lecker ist und lasse mich anschliessend beraten und überraschen. Sie kennen ihr Handwerk und wissen was sie tun. Seid offen für neues! Es zahlt sich aus. Ausserdem gibt es nicht viele Orte in Bern, an denen ich mich immer wohl fühle. Die Atmosphäre in der Abflugbar ist immer sehr gut.

Drinks Abflug Bar, Gerechtigkeitsgasse 50, Bern, +41 79 751 59 32, abflugbar.ch

Sonntag 10:00 Uhr

Spaziergang entlang der Aare

Hier kann ich nur sagen. Los! Ob 30 Minuten oder ein paar Stunden, es ist fast alles möglich. Mit Kindern kann sich ein Abstecher ins Dählhölzli lohnen.

14:00 Uhr

Kaffee und Kuchen im Apfelgold

In der Länggasse liegt das Reich von Donat. Donat ist für mich ein Meister! Ein Meister des Süssen und ein Meister im Gastgeber sein. Mit viel Liebe und Hingabe hat er mit seiner Frau über die letzten Jahre das Apfelgold in Bern zu einem Mekka aufgebaut. Ein Mekka für Süsses, seltene Craft Biere, sortenreine Apfelsäfte und vielem anderem mehr. Seine Vitrine ist immer gefüllt mit seinen Klassikern, aber auch ein paar neuen Süssspeisen, die entdeckt werden wollen. Was man ganz sicher nicht verpassen darf, ist sein Signature Dish: die Schoggibome! Unbedingt Platz lassen im Bauch für ein Zweites … und ein Drittes ….

Kaffeepause Apfelgold, Bonstettenstrasse 2, Bern, +41 31 558 24 04, apfelgold.ch

Weitere Tipps

Gelateria di Berna – macht die beste Glace
Geile Eier – machen geile Eier
Löscher – löscht den Durst und mehr
Einstein au Jardin – ist gemütlich unter Bäumen
Bundeshaus – macht gratis Rundgänge

Bonus-Restaurant-Tipp: Essen im Restaurant Krone

Vor ca. einem Jahr fiel mir auf, dass die Krone bei tripadvisor sehr hoch im Kurs ist. Nach einer kleinen Recherche wusste ich, dass sie unter neuer Führung ist. Viele Besuche später ist sie momentan eines meiner Lieblingslokale. Sehr gute Küche, angenehmer Service und immer wieder interessante Dinge auf der Speisekarte. Mein absoluter Favorit im Moment ist das Pulled Pork! Ein Traum!

Essen Restaurant Krone, Gerechtigkeitsgasse 66, Bern, +41 31 312 13 14, kronebern.ch

 
Markus_Kusito_MaurerMarkus «Kusito« Maurer
Kusito ist ein Digital by Heart und ein Bärnergieu! Er lebt das Internet, wie er selber sagt. Seit 2011 hat er seine Leidenschaft das Internet zum Beruf gemacht und ist Digital Strategist. Im Internet ist er seit langem als @kusito unterwegs und schreibt ab und zu auf reisenund.ch.