Text & Bild Nora Biedermann
Für seinen Zürich Afrika special hatte mich Martin in den Zoo Zürich geschickt. Eigentlich gut denn dann konnte ich was über Elefanten lernen. Es war nur dumm, dass es keine afrikanischen sondern asiatische Elefanten waren. Zum glück hatte Martin mir eine Führung und ein Interwiev mit dem Elefantenexperten Herrn Dr. Robert Zingg organisiert. Er hat ziemlich kompliziert geredet, aber wir haben alles auf dem Handy aufgenommen und zuhause noch mal angehört. Von da konnte ich seine Antworten dann abschreiben und einige sachen haben mir Mami und mein Bruder dann nochmal erklärt.


Zürich
Logo Zoo ZürichZoo Zürich

zoo.ch

Zürichbergstrasse 221
8044 Zürich, Schweiz
Tel: +41 (0)44 254 25 00
E-Mail: zoo@zoo.ch

Öffnungszeiten Zoo Zürich
  • November bis Februar
    09.00 bis 17.00 Uhr
    Masoala Regenwald: 10.00 bis 17.00 Uhr
  • März bis Oktober
    09.00 bis 18.00 Uhr
    Masoala Regenwald: 10.00 bis 18.00 Uhr

Als erstes wollte ich natürlich wissen:

Warum gibt es im Zoo Zürich asiatische und keine afrikanischen Elefanten?
Herr Zingg: «Als der Zoo 1929 aufgegangen ist, hatte er schon zwei asiatische Elefanten. In Asien brauchte man Elefanten als Arbeits- oder Tempelelefanten. Man hat dort auch eine Art Beruf vom Mahut gehabt, der mit Elefanten umgehen konnte. Das hat es in Afrika nicht gegeben. Man hat das in den 50er jahren versucht einzuführen, aber die Leute waren nicht so interessiert. Deshalb war es für Zoos einfacher, asiatische Elefanten zu bekommen.»

Gibt es denn einen Zoo mit afrikanischen Elefanten?
«Ja, zum Beispiel im Zolli Basel.»

Das wäre also mal geklärt. Der Zoo Zürich unterstützt den Kaeng Krachan Nationalpark und zeigt auch, wie das Leben für die Leute in Thailand mit den Elefanten ist. Seit letztem Jahr gibt es ein neues Elefantenhaus. Es sieht aus wie ein Schildkrötenpanzer. Mein Bruder und ich finden es echt stylish. Stellt Euch vor, für das Dach hat man 500 000 Nägel und 500 000 Schrauben gebraucht und manche Schrauben waren 85 cm lang! Das Dach alleine ist so gross wie ein Fussballfeld und das ganze Gehege so gross wie eineinhalb Fussballfelder. Die Elefanten haben jetzt also viel mehr Platz als früher.

Was hat sich für die Elefanten im neuen Haus geändert?
«Die Pfleger sind nicht mehr im direkten Kontakt mit den Elefanten. Der Elefant muss freiwillig zum Pfleger kommen. Durch die Familienbildung im Zoo werden die Elefanten zu direkt und verlieren eventuell den respekt vor dem Pflegepersonal. Darum haben wir umgestellt: um einerseits das Personal zu schützen und um andererseits den Elefanten die Möglichkeit zu geben, ungestört ihre sozialen strukturen zu entwickeln.»

Ich habe wohl ziemlich komisch geguckt, weil ich den zweiten Teil nicht verstanden habe. Deshalb hat mein Bruder gesagt: «Die Elefanten werden in der Familie zu übermütig und können dann gefährlich für die Pfleger werden.» Ach so, alles klar.

Infos Zoo Zürich

Im Zoo Zürich gibt es acht Elefanten: zwei Bullen und sechs Weibchen. In diesem Tierlexikon könnt ihr mehr zu ihnen erfahren. Oder Ihr schaut hier auf der Live-Webcam was sie gerade machen.

Am süssesten ist Omysha, das Baby. Schaut mal in dem Film unten, was hier passiert, als es umfällt. Das ist so herzig. Noch mehr Videos gibt es auch hier.

Eintrittspreise Zoo Zürich

    Preise in CHF inkl. Masoala Regenwald

  • Erwachsene ab 25 Jahren: 26.-
  • Kinder bis 6 Jahre: Gratis
  • Kinder (6 – 15 Jahre): 13.-
  • Jugendliche (16 – 24): 19.-
  • IV-Bezüger: 13.-
  • Familientageskarte (Lebenspartner mit eigenen Kindern, 6-15 Jahre): 71.-
  • Die Tickets sind auch online beim Zoo Zürich erhältlich.

    Diverse Vergünstigungen, z.B. für Mobiliar Kunden 20% Rabatt.

Gefällt es den Elefanten im neuen Haus?
«Ja, sie haben zwar massif abgenommen, aber das ist auch Absicht gewesen.»

Schon auf der Führung hatten wir die Futterlöcher gezeigt bekommen. Die Elefanten müssen hier nämlich ihr Futter suchen das in den Löchern versteckt wird, aber auch nicht in allen. Oder sich fest strecken um an Strohbälle zu kommen die ganz hoch in den Bäumen hängen. Wenn sie zu faul sind, essen sie halt lieber nicht. Deshalb sind sie schon dünner geworden.

Das es den Elefanten gut geht, merkt man auch an Maxi, dem Elefantenbullen. Herr Zingg sagte: «Maxi haben wir all die Jahre nie liegen sehen. Jetzt, wo er Sand hat, haben wir schon mal Spuren gesehen, wo er gelegen haben muss. Ein Foto gibt es auch. Aber ausgewachsene Elefanten schlafen selten im liegen. Jungtiere schon, die können rumrennen, dann – bumm – fallen sie um und schlafen, dann rennen sie wieder rum und so weiter.»

Das muss wirklich lustig aussehen!

Als letztes wollte ich noch wissen, wie man Elefantenexperte wird. Als erstes sagte Herr Zingg das er Zoologie studiert hat und seit 20 Jahren im Zoo mit Elefanten – aber nicht nur mit Elefanten – arbeitet. Aber dann auch noch etwas ganz lustiges: «Experte wird man, wenn es einem jemand hinten dranschreibt. Ich würde es nicht selber dranschreiben.»

Nora Biedermann PortraitNora Biedermann (9)

travelistas.info

Ich heisse Nora Biedermann und bin 9 Jahre alt. Ich habe einen Bruder, der kann sehr nervig sein. Meine Lieblingsfarbe ist blau. Mein Lieblingstier ist der Hase. Wir hatten selber einmal Hasen gehabt. Ich wohne in Thalwil, dass ist in der nähe von Zürich. Meine Hobbys sind Fahrradfahren, Schwimmen und auf unserer Strasse spielen. Es wohnen nämlich viele Kinder dort.