Text Martin Hoch
Ein sicherer Garant für einen lohnenswerten Ausflug bei einer Reise sind die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten Stätten. Wir haben die Top 10 Kulturerbe Highlights Südamerikas für Sie ausgesucht. Eine vollständige Liste gibt es auf der offiziellen List der UNESCO.


Südamerika

1 | Cuevas de las Manos, Argentinien

Die Höhle, durch ihre Jahrtausende alten Wandmalereien bekannt, liegt im Südwesten von Argentinien, zwei Fahrstunden südlich der Stadt Perito Moreno. Die Malereien zeigen Zeichnungen von Tieren, menschlichen Figuren, diversen abstrakten Darstellungen, aber vor allem Negativabdrücke von Händen. Als hätte jemand eine Hand an die Wand gehalten und mit einer Spraydose darüber gesprayt. Es gibt täglich Führungen, die man gut ohne Voranmeldung besuchen kann. Jede Stunde beginnt eine Führung (auf Spanisch) entlang der Höhlen. In die Höhlen rein darf man als Besucher nicht, ist aber auch nicht nötig, um die Malereien zu begutachten.


Perito Moreno

 

2 | Die Holzkirchen von Chiloé, Chile

Im Süden Chiles, in Patagonien, befindet sich die Insel Chiloé. Hier kann man 150 Holzkirchen aus dem 17. Jahrhundert bestaunen. Einige von ihnen wurden in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Ausserdem ist die mythologische Kultur der Insel spannend, genauso wie das typische Gericht der Einheimischen, der Curanto: ein gemischter Topf aus Fleisch, Würstchen und Meeresfrüchten.


Chiloé

3 | Die Altstadt von Valparaiso, Chile

Inmitten der bedeutenden Hafenstadt Valparaiso bietet sich dem Besucher ein weiteres UNESCO Weltkulturerbe: die Altstadt. Die Hügel der Stadt sind mit farbigen Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert geschmückt. Valparaiso ist heute eine lebhafte Stadt und die Heimat von Künstlern und Studenten. Einst war es gar das Zuhause des weltbekannten chilenischen Dichters Pablo Neruda.


Valparaiso

4 | Die Altstadt von Sucre, Bolivien

Sucre ist quirlig, lebhaft und verzaubert. Die auf 2800 m ü.M. gelegene Stadt ist bis heute gut erhalten. Man wähnt sich in längst vergangenen Zeiten, wäre da nicht der Verkehr: Er ist der Stadt täglicher Infarkt. Ohne wahnsinnig touristisch zu sein, bietet die Stadt fast endlos viel, das es zu Entdecken gibt: historische Gebäude, gute Restaurants, Aussichtsterrassen hoch über der Stadt, farbige Märkte, um nur einiges zu nennen.


Sucre

5 | Das Stadtzentrum von Arequipa, Peru

Ganz ehrlich, der eigentliche Star in Arequipa sind nicht die historischen Gebäude, die zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurden – obwohl die natürlich wunderschön sind. Das Beste an der Stadt sind ihre Köche. Wahrscheinlich isst man nirgends in Südamerika derart gut wie in Arequipa. Und das kann man hier locker wochenlang täglich in einem anderen Restaurant zelebrieren. Trotz dem ganzen Gourmetschmaus, sollte man sich nicht das Kloster Santa Catalina entgehen lassen: Eine faszinierende Stadt in der Stadt.


Arequipa

6 | Machu Picchu, Peru

Weltbekannt, tausendfach abgelichtet, hypertouristisch und trotzdem fasziniert die Ruinenstadt in den Anden bis heute alle: vom Individualreisenden bis zum Luxustouristen, der gleich nebenan im Luxushotel Sanctuary Lodge nächtigt. Noch heute ist die gut erhaltene, ehemalige Stadt der Inkas ein Mysterium. Niemand kennt den Sinn und Zweck dieser auf 2400 m ü.M. liegenden Stadt.


Machu Picchu, Peru

7 | Cuzco, Peru

Auf 3400 m ü.M. liegt das Mekka zahlreicher Reisender. Eine wahre Lonely Planet Hochburg. Hier trifft sich die internationale Backpackerszene – jahrein, jahraus. Eine wunderschöne Stadt, die abgesehen von Partys, Bars und Restaurants viel historisches zu bieten hat. Ausserdem ist Cuzco der Ausgangsort für vielfältige Ausflüge wie das heilige Tal oder Machu Picchu.


Cuzco, Peru

8 | Chan-Chan, die Stadt aus Lehm, Peru

Man nimmt an, das sie einst die grösste Stadt Südamerikas war. Reich an Gold und Silber war die Stadt Chan-Chan die Metropole des Volkes der Chimu. Sie wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war damals ein Symbol von Macht und Stärke. Obwohl die Spanier beträchtliche Teile der Stadt bei ihrer Eroberung zerstörten, ist Chan-Chan bis heute einen Besuch Wert und erhielt den Status als UNESCO Weltkulturerbe.


Chan-Chan, Peru

9 | Die Altstadt von Quito, Ecuador

Quito ist offiziell die höchstgelegene Hauptstadt der Welt, mit 2850 m ü.M. knapp höher gelegen als Boliviens konstitutionelle Hauptstadt Sucre. Für viele ein Streitpunkt bei dieser Aussage ist die Tatsache, dass Bolivien noch einen zweite Hauptstadt hat, La Paz, und diese liegt noch höher, nämlich auf 3200 – 4100 m ü.M. Den alten Gemäuern von Quito sind solche Spitzfindigkeiten egal. Stolz präsentiert sie wunderschöne barocke Kirchen, Klöster und viele weitere Gebäude, die dort ab dem 16. Jahrhundert erbaut wurden.


Quito, Ecuador

10 | Das alte Stadtzentrum von Cartagena, Kolumbien

In das bunte historische Zentrum von Cartagena kann man sich nur verlieben. Und das tun jährlich tausende von Touristen. Das tut einem Besuch von Cartagena aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, das durchmischte Publikum steht dieser Stadt gut. Die Gebäude sind farbig, gut erhalten und die Plazas laden zum Verweilen ein. Ein Ort für Geniesser.


Cartagena, Kolumbien