Abfahren und geniessen

Text & Bild Martin Hoch
Leider gibt es keine Kassetten mehr. War der Sound früher schlecht, konnte man die Kassette bei einem Roadtrip symbolträchtig aus dem fahrenden Auto werfen. Fenster runterkurbeln und raus. Aber heutzutage öffnet man weder das Autofenster mechanisch, noch kann man eine MP3 Datei aus dem Fenster schmeissen. Ich möchte hier aber nicht in Gute-alte-Zeiten-Romantik verfallen, sondern euch eine persönliche Liste meiner liebsten Roadtrip Alben vorstellen. Die sollte schliesslich auch niemand aus dem Fenster werfen müssen. Nach über 35’000 Kilometern durch Südamerika weiss ich eins: Musik ist auf einem Roadtrip König.


Nord-, Zentral- und Südamerika

 

We shall overcome | Bruce Springsteen

Eigentlich ist jedes Album vom Boss roadtriptauglich. Doch „We shall overcome“ ist mein ganz grosser Favorit. Wenn ich unterwegs bin und im Auto erschallt die erdige, raue Stimme von Bruce Springsteen, ist es um mich geschehen – dann fahre ich dem Sonnenuntergang entgegen, folge dem Ruf der Freiheit und vergesse, dass es ein Morgen gibt.

En Equilibre | Carrousel

Wenn sich das Schweizer Karussel dreht, kommt gute Laune auf. Mit ihrem Chanson-Pop ist die Musik von Carrousel ein idealer Begleiter für einen langen Fahrtag. Das Duo stammt aus dem Schweizerischen Jura und spielt melodiöse Lieder, die einen mitnehmen in eine Welt irgendwo zwischen einer französischen Taverne und einem Roadtrip durch die Blumenwiesen – einfach verträumt und lebensfroh.

Into the Wild | Eddie Vedder

Ein weiteres Filmmusikalbum, das bei mir auf keiner Reise fehlt, ist Eddie Vedders Werk Into the Wild. Bei Fahrten durch menschenleere Gegenden, und diese gibt es bei einem Roadtrip entlang der Panamericana zuhauf, bringt er einem das Gefühl von Abenteuer und purem Leben mit seiner verletzlichen, aber gleichzeitig urigen Stimme ungefiltert und direkt ins Fahrzeug.

Depths of Montmartre | Reza Dinally

Eine Neuentdeckung: der Sound des Zürchers ist keine leichte Kost. Gehaltvoll, wie ein vollmundiger Wein, der lange im Eichenfass lagerte. Gleichzeitig voller Ecken und Kanten. Vieles was in seinen Liedern steckt, entdeckt man erst, wenn man sich das Album immer wieder anhört. Genau der richtige Soundtrack für ein Abenteuer.

Legao | Erlend Øye

Seinem Stil bleibt der Musiker aus Norwegen treu – äusserlich mit seinem typischen Nerd-look, aber auch musikalisch mit seinem gemütlich, genussvollen Sound. Die richtige Musik für Abende am Strand oder als ruhigen Start in den Tag. Ich jedenfalls kann mich ab seinem neuen Album kaum satthören.

The Breeze: An appreciation of JJ Cale | Eric Clapton

Im Gepäck mit dabei hat die “Slowhand”, der britische Rockmusiker Eric Clapton, auf diesem Album weitere der ganz grossen Musiker: Mark Knopfler und Willie Nelson. Zumindest, wenn man über die Strassen Nordamerikas brettert, sollte dieses Album nicht fehlen. Das rockig-bluesige Album ist eine Hommage an die im letzten Jahr verstorbene Gitarren-Legende JJ Cale.

Takk … | Sigur Rós

Jeder Fahrtag ist irgendwann zu Ende, das Lagerfeuer vor dem Fahrzeug brennt und ein feiner Tropfen des Chilenischen Carmeneres geöffnet – das ist der Moment, um im Hintergrund die Platte Takk … aufzulegen. Oder halt eben beschissen neumodisch den MP3 Player mit dem Bluetooth-Speaker hervorzukramen und die Bühne Sigur Rós zu überlassen. Die Musik ist vielleicht etwas tiefschürfend, aber auch sphärisch verträumt.