Text Martin Hoch, Bild Knechtreisen
50 Monate war ich in den letzten knapp acht Jahre unterwegs auf Reisen – Kanada kriegte ich nie zu Gesicht. Obwohl ich immer mal da hin wollte. Deshalb sitze ich nun hier in Windisch (Aargau, Schweiz) bei Knecht Reisen im Sitzungszimmer. Ich möchte von den Profis wissen, was Kanada zu bieten hat. Und ich habe Glück, denn die zwei Nordamerika-Spezialisten, die mir gegenüber sitzen, Robin Engel und Michael Bötschi, scheinen im Leben genau eine Leidenschaft zu besitzen: Nordamerika. „Wenige verstehen es, dass ich sogar Abends, wenn ich nach Hause komme, noch begeistert Filme über Kanada oder die USA schaue. Nein, diese Gegend ist nicht einfach mein Beruf – sie ist meine Leidenschaft“, sagt Robin. Michael doppelt gleich nach: „Ich muss mindestens alle drei Monate da rüber – sonst bekomme ich den Koller“. Ich glaube den Zweien sofort.

Sie breiten Landkarten aus, beginnen zu erzählen und schnell wird mir klar: Eigentlich könnten wir alleine an diesem Abend ein ganzes Buch über Kanada schreiben. Das Ziel hier ist aber ein einfaches: ich möchte, dass wir Ihnen mit diesem Artikel, nebst all den Reiseberichten, Interviews, Fotoberichten und Abenteuern anderer Menschen, aufzeigen können, wie auch Sie mit wenigen Wochen Ferien, ein Abenteuer erleben können. Dass unser Motto genauso für Kurzzeitreisende gilt: Raus in die Welt, rein ins Leben!


Canada & Alaska Day

Knecht-Reisen-Dempster-Logo

Silver Trail & Dempster Higway

Ich lasse mir zwei Reisen genauer erläutern: Die erste Reise führt uns in den Yukon, den hohen Norden Kanadas. „Diese Reise begeht man am besten mit einem Wohnmobil. Das gibt einem die nötige Freiheit und man kann mitten in der Natur an wundschönen Plätzen übernachten“, erklärt mir Michael und fährt fort: „Das Highlight der Reise ist sicher der Dempster Highway. Hier erlebt man die Wildnis Kanadas, begegnet Bären und fühlt sich fernab jeglicher Zivilisation.“ Es sei aber eine Reise für Touristen, die auch etwas Abenteuer suchen: „Die Strassen da oben sind keine asphaltierten Highways mehr.“

In Dawson City werden Sie sich in die Zeiten des Goldrauschs zurückversetzt fühlen und der schmucke Ort Skagway lädt zu einem ausgedehnten Stadtbummel ein. Der Fokus der Reise liegt aber klar beim Naturerlebnis. Robin hält fest: „Bei dieser Reise, speziell beim Dempster Highway, ist der Weg das Ziel. Auf diesem Trip geht es nicht ums Abhaken von Sehenswürdigkeiten, sondern um das Erlebnis des Unterwegs-seins.“ Wie jedes Reiseprogramm von Knecht Reisen ist auch dieses individuell kombinierbar.

Details zum Reiseprogramm: Mietwagenrundreise – Silver Trail & Dempster Highway

… und kann mitten in der Natur übernachten.

Abenteuer Westkanada und Discovery Coast

„Und wieso soll ich diese zweite Reise meinen Lesern vorstellen?“, frage ich die Zwei. Ich muss gestehen, Tourismus im klassischen Sinne ist für mich noch Neuland. Unterwegs sein, hiess für mich bis anhin: Flugticket kaufen und losziehen. Pläne entwickelten sich jeweils unterwegs. Aber natürlich ist das ein Luxus, den man nur hat, wenn Zeit eine untergeordnete Rolle spielt. Bei den Touristen, die ich unterwegs traf, staunte ich oft, wieviel Programm sie in wenig Zeit reinpackten. Gleichzeitig verstehe ich, dass man soviel wie möglich sehen möchte. Darauf angesprochen bestätigt mir Robin: „Es macht Sinn, im einen oder anderen Ort etwas länger zu bleiben und dafür die ein oder andere Sehenswürdigkeit wegzulassen. Und genau deshalb wollen wir diese Reise den Lesern von GlobeSession vorstellen. Sie ist abwechslungsreich, führt von belebten Nationalparks raus in die einsame Natur. Und weil es sich bei diesem Programm um eine Rundreise ab Calgary bis nach Vancouver handelt, entfällt die Strecke zurück nach Calgary. Dadurch hat der Reisende während dieser abwechslungsreichen Tour genug Zeit fürs Erleben und Geniessen.

So weit so gut – doch was würde ich auf dieser Reise zu sehen kriegen? Michael klärt mich auf: „Bereits am zweiten Tag befindet man sich inmitten des Banff Nationalparks – ein wunderschöner Ort in den kanadischen Rocky Mountains. Als Tipp: es lohnt sich den Park nicht inmitten der Hauptsaison zu bereisen, dann ist er meist ziemlich überlaufen.“ Weiter geht es zum Jasper Nationalpark und schliesslich via dem Wells Gray Provincial Park auf den Highway 20. Eine Strecke, die begeistert. Das sehe ich anhand des Glänzens in den Augen der beiden Herren. „Und nach all den Erlebnissen, darf man noch mit einer Fähre einen Teil der Inside-Passage runter nach Vancouver Island fahren. Ja und Vancouver Island, das ist sowieso meine Lieblingsecke“, sagt Michael. Er würde gleich für Vancouver Island noch zwei Wochen zusätzlich einplanen, aber eben – die Liebe Zeit.

Details zum Reiseprogramm: Mietwagenrundreise – Abenteuer Westkanada und Discovery Coast

Bereits am zweiten Tag befindet man sich inmitten des Banff Nationalparks.

Irgendwann erlischt das Licht auf dem Gang. Robin, Michael und ich sind die letzten in den Büroräumlichkeiten von Knecht Reisen. Ich möchte die Beiden nicht länger aufhalten, bin dankbar für die Zeit, die sie sich genommen haben, um mir Kanada zu erklären. Doch die zwei Touristiker hören nicht auf, mir Anekdoten ihrer eigenen Reisen zu erzählen und mich mit Tipps und Informationen zu versorgen – Leidenschaft kennt nun mal keinen Feierabend. Und das ist gut so.