Text Martin Hoch, Bild Martin Vogt
Wir hatten dieses Jahr bereits einmal die Ehre, Fotografien des Schweizer Fotografen Martin Vogt auf GlobeSession zu präsentieren: Indien Intim. Während er bei seiner Indienserie mit Porträts begeisterte, zeigt er uns in dieser Edition Landschaftsaufnahmen aus dem Death Valley – der Kontrast könnte kaum grösser sein. Damit beweist er, dass er in unterschiedlichen fotografischen Feldern zu reüssieren vermag. Er lässt sich nicht schubladisieren und hat dennoch seinen ganz eigenen Stil. Die Bilder sind aus einer anderen Welt: lebensfeindlich, karg, vielleicht nicht trostlos, aber zumindest nicht einladend ist dieses Tal, das ein Teil der Mojave-Wüste im Grenzgebiet von Kalifornien und Nevada in den USA ist.


Death Valley, USA
Martin-Vogt-PortraitMartin Vogt (37)

www.martinvogt.ch

Explore. Dream. Discover. Das ist das Motto des Fotografen aus Basel. Seine Fotografie ist geprägt von Farbarmut und der Reduktion auf das Wesentliche. Er ist ein hervorragender Beobachter und versteht es Stimmungen und Atmosphäre festzuhalten.

Martin Vogt reiste nach Kalifornien, hielt diese „Fantasy-Welt“ fest und begeisterte mit seinen Fotografien auch den renommierten Fotografen Richard Bernabe, der mit ihm zusammen im Death Valley unterwegs war. „Die meisten versuchen das Death Valley möglichst farbig einzufangen – ich selber finde aber, dass diese Wüste erst als farbarmes Gemälde ihren wahren Charakter visuell entfalten kann“, resümiert Martin Vogt. Seine Bilder geben ihm recht.