Text Martin Hoch
Die Wanderung ist kurz und vor allem spektakulär – ich triumphiere innerlich, wow, ich darf hier sein! Um mich herum Berge, türkisfarbene Seen und sonst: sonst nichts. So muss es sein, wir und die Natur, basta. Die letzten Schritte rauf zum Gipfel haben es in sich. Der patagonische Wind fegt uns beinahe vom Gipfel runter. Wir lachen, freuen uns und schreien das Glück dem Wind entgegen – er trägt es weg, wohin auch immer. Sara verschanzt sich schnell hinter einem Steinhaufen – hier kann ihr der Wind wenig anhaben. Ich stelle mich breitbeinig hin, will ein Foto schiessen. Aber selbst so kann ich mich kaum auf den Beinen halten – herrlich. Dafür reist man schliesslich um die halbe Welt: man will die Dinge nicht nur vom Hörensagen kennen, will sie spüren und erleben. Was patagonische Winde sind, wissen wir nun. Hautnah erlebt. Das Foto hatte ich auch irgendwann im Kasten. Den Wind sieht man darauf nicht.

Solches und ähnliches erlebt man nicht in der Stadt – dazu muss man raus in die Natur. Am einfachsten ist es einen Nationalpark zu besuchen. Wir haben hier eine kleine Liste von Nationalparks entlang der Panamericana zusammengestellt. Es sind nur wenige – Amerika, vom Norden in Alaska bis in den Süden von Feuerland – hat unzählige attraktive Naturparks zu bieten. Alle hier abzuhandeln, würde jeglichen Rahmen sprengen. Aber lassen Sie sich von diesen wenigen inspirieren. Falls Sie selbst zur Zeit eine längere Reise entlang der Panamericana planen: freuen Sie sich, Sie werden ab der Schönheit der Natur ziemlich oft sprachlos sein.


Nord-, Zentral- und Südamerika

1 | Banff Nationalpark, Kanada

Der älteste Nationalpark Kanadas, gegründet 1885, liegt in den Rocky Mountains und gehört zum UNESCO Welterbe. Unterwegs im Nationalpark trifft der Besucher auf die verschiedensten Wildtiere: Grizzlybären, Bergziegen, Schwarzbären, Elche, Wölfe, Kojoten und einige mehr. Das Landschaftsbild ist geprägt von Seen, Flüssen, Bergen und Nadelwäldern – genau so, wie man sich Kanada vorstellt.

Aktivitäten: Wandern, Gletschertouren, Wildlife Touren
Informationen: Banff Nationalpark


Banff Nationalpark

2 | Yosemite Nationalpark, USA

Der zum UNESCO Welterbe deklarierte Nationalpark besticht durch seine Wildheit: Felsen aus Granit, tosende Wasserfälle, kristallklare Bäche und einem riesigen Pflanzenreichtum. Im Park trifft man auf Schwarzbären, Luchse, Füchse, Maultierhirsche, Spechte und viele weitere Tiere.

Aktivitäten: Wandern, Biken, Vogelbeobachtungen, Campen, Fischen, Reiten, Klettern, verschiedene Touren, Schwimmen, Bootsausflüge, Ski fahren (Winter)
Informationen: Yosemite Nationalpark


Yosemite Nationalpark

3 | Isla Contoy Nationalpark, Mexiko

Diese kleine, unbewohnte Insel ist die Heimat von mehr als 150 Vogelarten. Reisende treffen hier unter anderem auf Kormorane, Pelikane, Fregattenvögel, Schildkröten und Flamingos, um nur einige der Tiere zu nennen. Die Insel ist ein karibischer Traum: weisse, unberührte Sandstrände und Palmen wohin man schaut. Täglich dürfen nur 200 Gäste die Insel betreten.

Aktivitäten: Schnorcheln, geführte Touren, Vogelbeobachtungen
Informationen: Isla Contoy


Isla Contoy Nationalpark, Mexiko

4 | Tikal, Guatemala

Die im Norden Guatemalas gelegene antike Maya Städte Tikal wurde zum Nationalpark und UNESCO Welterbe erklärt. Sie liegt mitten in den Regenwäldern und ist eine der am besten erforschten Maya-Städten. Das Gebiet ist riesig und erstreckt sich auf über 65 Quadratkilometer. Man schätzt, dass noch immer über Zehntausend Gebäude unter der Erde sind und auf eine Ausgrabung warten.

Aktivitäten: Geführte Touren, Vogelbeobachtungen, Canopy Touren, Helikoptertouren
Informationen: Tikal Park


Tikal, Guatemala

5 | Manuel Antonio Nationalpark, Costa Rica

Der Nationalpark liegt an der Pazifikküste Costa Ricas. In diesem kleinen, aber feinen Nationalpark gibt es viel zu entdecken: über 350 Pflanzenarten, mehr als 100 Säugetierarten wie Kapuzineraffen oder Gürteltiere und unzählige Reptilien. Die Strände des Nationalparks sind traumhaft und laden zum Schnorcheln ein.

Aktivitäten: Schnorcheln, Wandern, geführte Touren
Informationen: Visit Costa Rica


Manuel Antonio Nationalpark, Costa Rica

6 | Coiba Nationalpark, Panama

Dieser Nationalpark ist vor allem für Taucher ein Traum: er ist einer der weltweit grössten maritimen Nationalparks. Bereits die Fahrt von Santa Catalina aus zum Nationalpark ist landschaftlich beeindruckend. Und so richtig imponierend ist dann die Unterwasserwelt – die Vielfalt an Lebewesen ist riesig. Persönlich sahen wir hier unseren ersten Gitarrenhai und eine riesen Schule Mobularochen.

Aktivitäten: geführte Touren, Tauchen, Schnorcheln, Fischen, Kayaking
Informationen: Coiba Nationalpark


Coiba Nationalpark, Panama

7 | Tayrona Nationalpark, Kolumbien

Der Nationalpark zieht sich über 35 Kilometer der kolumbianischen Karibikküste entlang. Hier findet man vor allem: traumhafte Strände, Palmen und einen tropischen Regenwald.

Aktivitäten: geführte Touren, Wandern, Archäologische Besichtigung, Vogelbeobachtungen, Tauchen, Schnorcheln
Informationen: Nationalpärke


Tayrona Nationalpark, Kolumbien

8 | Cotopaxi Nationalpark, Ecuador

Hier ist es möglich einem Puma zu begegnen. Zugegeben, das braucht ziemlich viel Glück. Der Grund hierher zu kommen ist aber vor allem der Vulkan: Der Cotopaxi, einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Praktisch: der Nationalpark ist nur 50 Kilometer von Quito, der Hauptstadt Ecuadors, entfernt.

Aktivitäten: Touren, Wandern
Informationen: Cotopaxi Nationalpark


Cotopaxi Nationalpark, Ecuador

9 | Torres del Paine, Chile

Der im südlichen Patagonien gelegene Nationalpark Torres del Paine ist ein Magnet für Naturbegeisterte aus aller Welt. Im nahegelegenen Dorf Puerto Natales wimmelt es nur so von Reisenden, die sich für den W-Trek vorbereiten. Den Namen erhielt der Nationalpark durch die „Torres“, Turmähnliche Felsen. Um zu den „Torres“ zu gelangen, muss man aber nicht die mehrtägige W-Wanderung machen, es reicht auch eine eintägige Wanderung aus. Ebenfalls lohnt sich eine Fahrt durch den Park – hier gibt es die verschiedensten „Miradores“, Aussichtspunkte, von denen aus man jeweils ein spektakuläres Panorama vor sich hat. Ach ja, da wären nebst den „Torres“ auch noch die „Cuernos“, die Hörner, ebenfalls spektakuläre Berge.

Aktivitäten: Wandern, Reiten, Kayaking, Segeln, Klettern, Fliegenfischen
Informationen: Torres del Paine


Torres del Paine, Chile

10 | Perito Moreno Nationalpark, Argentinien

Dieser Nationalpark war für mich der speziellste in Südamerika. Rau, windig, menschenverlassen und wunderschön. Während immer mehr Nationalpärke zu Disney-Lands für Naturliebhaber verkommen, findet man in diesem Park noch Ruhe und Wildnis. Spektakulär ist die Aussicht vom Cerro Leon aus – die kurze Wanderung hinauf lohnt sich.

Aktivitäten: Wandern
Informationen: Wikivoyage


Perito Moreno Nationalpark, Argentinien