Mark Tipple social artist bild oben

Text Martin Hoch, Bild Mark Tipple
Im ersten Teil über Die Welt von Mark Tipple konzentrierten wir uns auf seine Arbeit als Dokumentarfotograf. Im zweiten Teil wollen wir mehr über seine Gesinnung, seine Motivation und seine Projekte abseits der Mainstream-Fotografie erfahren. Es zeigt auf, dass sein ganzes Wirken einem grundsozialen und solidarischen Denken entspringt; und die Geschichten, die seine Fotografien erzählen, strahlen dies direkt und natürlich aus.

Mark Tipple – der soziale Künstler

Wildes Haar, Bart – seine Leidenschaft: helfen. Ich lese Mark Tipples Biografie und studiere seine Arbeiten, realisiere schnell, es ist augenfällig, Mark Tipple ist mehr als nur Fotograf. Dreh- und Angelpunkt seiner Arbeiten sind fast immer Menschen, soziale Interaktionen und eine echte, natürliche und tiefe Menschlichkeit.

Lassen Sie uns zusammen Mark Tipples Gallery Project betrachten – es wird uns helfen, den sozialen Aspekt der Welt dieses Künstlers besser zu verstehen.

Fotografisch beschäftige ich mich am liebsten mit Menschen.

Mark Tipple Social Artist

Das Gallery Project soll über die Probleme und Schwierigkeiten von Menschen berichten.

Das Gallery Project

Während ich die Fotos für meine Fotoreportage Chasing the Jakartan Dream in Indonesien schoss, arbeitete ich eng mit drei Hilfsorganisationen zusammen. Als ich den Organisationen, zurück in Australien, die Nachricht übermitteln musste, dass keiner der traditionellen Medienverlage Australiens an der Geschichte interessiert sei – nun, das war, gelinde gesagt, entmutigend.

Der Grundgedanke des Gallery Project ist simpel: Das Gallery Project soll über die Probleme und Schwierigkeiten von Menschen in Notsituationen berichten, es soll das Augenmerk auf bedürftige Menschen und Hilfsprojekte richten, die in den Massenmedien keine Aufmerksamkeit erhalten.

In den letzten Jahren wurde die Publikationsfreude der traditionellen Medien für soziale Themen immer geringer. Stattdessen nehmen sie die Aufgabe, die Bevölkerung detailliert über den jeweils neusten Tratsch & Klatsch irgendwelcher wahnsinnig interessanter Promis zu informieren, ziemlich ernst. Das Gallery Project bietet eine Alternative, es ist eine Plattform, die soziale Themen thematisiert und ihren Teil dazu beiträgt, dass die Bedürfnisse notleidender Menschen nicht vergessen gehen.

Gegründet wurde das Gallery Project von Mark Tipple zusammen mit dem Sozialarbeiter Nikki James. Mit dem Erlös der verkauften Fotografien des Gallery Project werden verschiedene Organisationen unterstützt.

Im Moment beinhaltet das Gallery Project zwei Projekte: Rising Up und Chasing the Jakartan Dream.

Rising up

Am besten lassen wir uns das Projekt Rising Up durch Mark Tipples Dokumentar-Kurzfilm über Nikki James erklären (auf Englisch).

Ocean : Pamoja from Mark Tipple on Vimeo.

Jeden Nachmittag füllt sich das Kigamboni Community Center in Tansania mit Leben. Kinder der nahe gelegenen Dörfer kommen vorbei, um an den diversen Aktivitäten, die das Gemeinschaftszentrum anbietet, teilzuhaben: es wird getanzt, Theater gespielt, Akrobatik geübt und an Näharbeiten geschneidert. Gegen Abend, wenn es kühler wird, zieht es die Kinder in die Klassenzimmer zum Englischunterricht; dies wird später ihre Chance auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Das Kigamboni Community Center wurde gegründet, um benachteiligten Kindern zu helfen, ihre Talente in einem sicheren und unterstützenden Umfeld zu fördern (to rise up their talents). Bereits fünf Jahre nach der Gründung des Gemeinschaftszentrums arbeiten 26 Vollzeitangestellte auf freiwilliger und unentgeltlicher Basis für das Projekt, und das Kigamboni Community Center ist in der Gesellschaft ein fester Bestandteil geworden, das sich täglich um ca. 300 Kinder kümmert.

Das Kigamboni Community Center ist in der Gesellschaft ein fester Bestandteil geworden.

Veränderungen waren schon immer ein Teil meines Lebens.

GS: Wie wurdest Du auf das Projekt des Kigamboni Comunity Center aufmerksam?

Mark Tipple: Ich sprach an einer Konferenz über meinen fotografischen Werdegang und den ideellen Ursprung des Gallery Project. An diesem Event lernte ich Richard, einen der Projektkoordinatoren des Kigamboni Community Center, kennen. Richard, ein Engländer, war einige Zeit durch Ostafrika gereist, um sich verschiedene soziale Initiativen von Dorfgemeinschaften anzuschauen, und hatte jeweils seine Hilfe offeriert, wo sie gebraucht werden konnte. Während dieser Reise wurde er auf das Kigamboni Community Center aufmerksam und entschied, dass er an diesem Ort sein Wissen über soziales Unternehmertum einbringen wollte. Richard war begeistert von meiner Arbeit und dem Konzept des Gallery Project. Er wollte unbedingt, dass ich nach Tansania komme und mir die Arbeit des Kigamboni Community Centers anschaue und darüber berichte. Nachdem mir eine weitere Organisation das Geld für das Projekt zusicherte, verbrachte ich im Jahr 2012 einige Wochen in Tansania, um das Kigamboni Community Center zu porträtieren. Es entstanden viele Fotos und vier Kurzfilme.

GS: Während Du in Tansania warst und das Projekt besucht hast, was hat Dir am meisten imponiert?

Mark Tipple: Als ich Sydney Anfang Winter in Richtung Tansania verliess, war der Ozean trüb und es wäre eine harte Zeit für meine Unterwasserfotografie geworden. Zu dieser Zeit war ich beruflich wie auch persönlich an der Grenze des Ausbrennens, ich arbeitete hart, um Menschen zu helfen, die den Bedürftigen helfen. Ich begann meine ganze Arbeit in Frage zu stellen. Nach 27 Stunden erreichte ich Dar es Salaam in Tansania. Ich wurde von lächelnden Gesichtern und Umarmungen willkommen geheissen. Die Mitarbeiter bedankten sich bereits bei meiner Ankunft, dass ich gekommen war und mich für ihre Arbeit interessiere. Ich staunte über diese Dankbarkeit und Bescheidenheit. Ich erlebte diese Menschlichkeit bereits bei meiner Arbeit auf Fiji und in Indonesien, diese innere Stärke von Menschen, die kaum etwas besitzen, doch irgendwie war es mir nicht mehr präsent, die Erinnerung daran schien verblasst durch das Weisse-Haut-weisses-Geld-Konzept. In Kigamboni versicherten mir die Kinder und die Mitarbeiter, dass meine Arbeit, oder auch allein schon die gemeinsame Zeit zusammen, hier einen Unterschied machen würde.

GS: Du hast ein gutes Leben in Australien, wieso interessierst und engagierst Du dich für ein Projekt am anderen Ende der Welt?

Mark Tipple: Veränderungen waren schon immer ein Teil meines Lebens. Ich ging in etwa elf verschiedene Schulen in drei verschiedenen Bundesstaaten, hatte noch nie eine Vollzeitarbeitsstelle, mag es überhaupt nicht, Schuhe zu tragen, und werde unruhig, wenn ich an einem Ort für mehr als drei Monate festsitze – Reisen hat mir nie etwas ausgemacht. Ich begann zu fotografieren, um den Menschen zu Hause zu vermitteln, was ich auf meinen verschiedenen Roadtrips und anderen Spontanreisen ins Ausland alles erlebe. Ich dachte am Anfang nie daran, dass es mir irgendwann ein Leben als Reisender ermöglichen wird. Ich realisierte, dass ich mich fotografisch am liebsten mit Menschen beschäftige, vor allem mit Menschen, die mich in ihrem Zuhause und ihrem Leben willkommen heissen. Es sind diese Menschen, die mich motivieren weiterzureisen. Ich möchte die Geschichte dieser Leute, Menschen, die ich bestaune, erzählen – egal wo in der Welt sie leben.

GS: Mit dem Gallery Project habt ihr, Nikki James und Du, eine Plattform geschaffen, die die Aufmerksamkeit für bedürftige Menschen und soziale Probleme erhöhen soll. Habt ihr nebst den Projekten rising up und Chasing the Jakartan Dream noch weitere geplant? – Erzähl uns mehr über die Zukunft des Gallery Project.

Mark Tipple: Bei meiner Arbeit schaue ich immer darauf, dass mich die Projekte persönlich interessieren und ich damit auch anderen Menschen helfen kann; wenn diese ins Konzept des Gallery Project passen, nehme ich sie in den Katalog auf. Ich präsentiere das Gallery Project bewusst als einen Teil meines Portfolios. Ich möchte, dass die Botschaft der Geschichten und der Bilder in den Köpfen der Leute hängenbleibt und nicht der Name einer Organisation, die sowieso nur viel administrativen Aufwand mit sich bringen würde. Die Leute sollen sich an die Menschen und deren Geschichten erinnern, nicht an ein Konzept; manchmal verhindern die besten Absichten und Strukturen, dass ein Projekt umgesetzt wird.

Wenn sich die Sonne über Kigamboni am Nachmittag senkt, sammelt Said Juma seine Bücher und macht sich, zusammen mit anderen Studenten, auf den Weg zu den nahe liegenden Dörfern. In den Dörfern treffen sie jeweils auf eine Schar von Kindern, die kaum darauf warten können, von Said und den anderen Studenten das Lesen zu erlernen. Viele können zwar die Sprache Swahili lesen und schreiben, haben jedoch kaum die Möglichkeit, die englische Sprache zu erlernen, speziell die Kinder, die nirgends zur Schule gehen. Said selbst besuchte während des letzten Jahres den Englischunterricht im Kigamboni Community Center. Der Englischunterricht ist ein Element, das ihn seinem Ziel, der Ausbildung zum Anwalt, näherbringt. Said hilft den Kindern in den Dörfern gerne, indem er sein Englischkenntnisse weitergibt, denn es hilft auch ihm, diese fremde Sprache zu praktizieren. Zudem möchte er etwas an die Dorfbewohner weitergeben, ihnen helfen, so wie andere Menschen auch ihm geholfen haben. Er glaubt daran, dass sich die Umstände durch das gegenseitige Helfen und das Erlernen der englischen Sprache verbessern werden, wodurch allen ein besseres Leben beschert wird.

Said möchte etwas weitergeben, helfen, so wie andere Menschen auch ihm geholfen haben.

Sie kamen hierher, in der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben.

Chasing the Jakartan Dream

Während des wirtschaftlichen Aufschwungs Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts entstanden in Indonesiens Hauptstadt Jakarta unzählige Slumviertel. Viele Landbewohner des Inselstaates kamen in die Hauptstadt – in der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben für sich und ihre Kinder (chasing the Jakartan Dream).

Die erhoffte Arbeit erwies sich jedoch für die meisten als niedrige und schlechtbezahlte Arbeit. Während das Gehalt knapp für die nötige Nahrung reichte, blieb kein Geld mehr für eine anständige Unterkunft übrig. So bildeten sich Slumviertel inmitten der Stadt, oft direkt neben den Symbolen des Aufschwungs, den riesigen, in den Himmel ragenden Hochhäusern.

Im Jahre 1997 traf es Indonesien hart, die wirtschaftliche Krise, die sogenannte Asienkriese, brachte das Land zum Stillstand, und die Ersten, die ihren Job verloren, waren die Bewohner der Slums. Menschen, die bereits vor der Krise kaum etwas besassen, sie verloren nun alles. Diese neue Entwicklung förderte Unruhen und Gewalt. Als Folge davon wurde die damalige Regierung ausgewechselt. Doch auch die neue Regierung schaffte es nicht, den Slumbewohnern die nötigen Arbeitsplätze zu verschaffen.

Als selbst die Slums nicht mehr genug Platz für die Neuankömmlinge vom Land boten, besiedelten die Menschen, mit selbst .gebastelten Unterständen, den wenigen Platz, der sich ihnen neben den Bahngleisen bot. Die Menschen hier leben nach dem Takt des Bahnfahrplans und dem Zeitplan von Plastikkäufern, die ihnen wiederverwertbaren Abfall abkaufen. Dazwischen werden sie von Staatsangestellten bedrängt, die ihnen einen Teil ihres wenigen Geldes, für den Schutz vor einer möglichen Zwangsräumung, abknöpfen.

Die Menschen leben nach dem Takt des Bahnfahrplans und dem Zeitplan von Plastikkäufern.

The Jakartan Dream ist noch heute für viele ein Einweg-Ticket in ein Leben voller Armut.

Doch noch heute träumen viele von einem besseren Leben in der Hauptstadt – die Meinung, dass in Jakarta leicht und viel Geld zu verdienen sei, herrscht noch immer in weiten Teilen des Landes vor. Doch für die meisten ist es noch immer ein Einweg-Ticket in ein Leben voller Armut, ohne Arbeit und mit limitierten Bildungsmöglichkeiten für ihre Kinder.

Mark Tipple hält Kontakt zu mehreren Organisationen, die diese Menschen in ihrem täglichen Leid Hilfe anbieten. Das Gallery Project soll dazu beitragen, dass diese Menschen nicht vergessen werden. Das Geld, das durch den Verkauf der Bilder, die Mark Tipple während seiner Fotoreportage in Indonesiens Hauptstadt geschossen hat, eingenommen wird, kommt vollumfänglich diesen Organisationen zugute.

GS: Die Situation der Menschen in Jakartas Slumviertel scheint ausweglos – wie helfen die Organisationen, die das Gallery Project unterstützt, den Menschen in Jakarta?

Mark Tipple: Die zwei Organisationen, mit denen wir am meisten zusammenarbeiten, helfen bei den unterschiedlichsten Problemen. Sie bieten Dörfern und auch einzelnen Personen bei grundlegenden Dingen Hilfestellung an. Zum Beispiel wird geschaut, dass Kinder die Schule besuchen können, oder dass Kinder, welche nicht die klassische Schulbildung durchlaufen konnten, einen Abschluss erhalten. Andere Programme helfen den Menschen, die an den Bahngleisen wohnen, dass sie zumindest einmal im Jahr, im Monat des Ramadan, nach Hause können. Ebenso versorgt man diese Menschen mit frischem Trinkwasser, damit sie nicht krank werden. Es ist fast unmöglich, hier alles aufzuzählen. Die Mission dieser Organisationen ist es, mit den Menschen zusammenzusitzen und im Dialog herauszufinden, wo deren Bedürfnisse genau sind oder auch nicht, damit man effektiv helfen kann.

GS: Wie erging es Dir, als Du während deiner Fotoreportage, tagtäglich, mit der Armut in Jakarta konfrontiert wurdest?

Mark Tipple: Ich war einen Monat in Jakarta und ich muss gestehen, dass einige Szenen überwältigend waren, aber jegliche Zurückhaltung oder Missstimmung verschwand sofort durch das Lächeln der Menschen, wegen denen ich dort war.

GS: Und dann kam der grosse Schock, zurück in Australien, interessierten sich die Printmedien nicht einmal für Deine Geschichte?

Mark Tipple: Ich war eigentlich bereits vor der Jakarta-Reportage ziemlich frustriert über die Medien. Ich habe Journalismus studiert und musste schon nach kurzer Zeit feststellen, dass sich die ganze Branche in einem ziemlichen Umbruch befindet. Die Lehrer taten wenig, um uns Schüler darauf vorzubereiten, dass wir nach vier Jahren Studium eventuell sogar vor der Situation stehen würden, dass es kaum noch eine gut funktionierende Branche gibt. Nach meiner Rückkehr aus Jakarta realisierte ich, dass schlecht geschriebene Berichte über prominente Personen bei den Medien den Vorrang vor meiner tiefgründigen, gut recherchierten Reportage hatten. Dadurch entstand schliesslich die Idee des Gallery Project – ein positives Ergebnis, geboren aus der Not der „dunklen“ Zeit, die unsere Massenmedien noch immer durchlaufen.

GS: Vielen Dank.

Mehr Informationen: Mark Tipple’s & Nikki James‘ Gallery Project
Quelle Bilder: Mark Tipple
Quelle Textteile (kursiv): Daisy Dumas