Oficina del Turismo – Colonia del Sacramento

  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
  • Tourismusoffice Colonia del Sacramento
Text und Bild Martin Hoch
Wir gehen zu Fuss durch schmale mit Kopfstein gepflasterte Gässchen, vorbei an wundervollen alten Kolonialhäusern mit ihren verträumt romantischen Gärten. Das Grau der antiken Mauern trifft auf die pink strahlenden Blüten wildwuchernder Sträucher, welche vermischt mit einer frischen Brise des nahen Ozeans, einen neuen wundervollen Frühling versprechen.

Wir befinden uns in Colonia del Sacramento, einem hübschen Kolonialstädtchen am Rio de la Plata auf uruguayanischer Seite liegend. Während wir in Gedanken noch den gut erhaltenen Kolonialhäusern und den lieblichen Gässchen nachhängen, gelangen wir an den Rand des Städtchens und stossen gänzlich unerwartet auf ein wahrlich konträres Gebilde. Das Gebäude besticht durch seine Einfachheit – Beton, Holz und Stein bilden die Grundlage, Metall und klare Linien sind sein Gewand, es ziert sich mit einem charakterstarken Rot und schmückt sich mit an den Stahlseilen emporwachsenden Pflanzen.

Das Gebäude wird vom Tourismus Büro von Colonia del Sacramento bewohnt und das Innenleben mutet gleich schlicht an wie sein Äusseres.

Der Platz wird wohltuend wenig genutzt. Einzig eine lange Theke mit drei Arbeitsplätzen für Informationsgespräche sowie ein dutzend Tische mit Stühlen, die, die nicht vorhandenen Besucher zum Verweilen einladen, präsentieren sich dem Beobachter. Die angenehme Leere scheint nicht verwunderlich – es ist ein Paradoxum, das Tourismusbüro liegt fernab der touristisch frequentierten Gässchen und Cafés.

Gegensätze, das Spiel von Altem und Neuem, so erfahren wir in den kommenden Wochen, sind im heutigen Uruguay nicht die Ausnahme sondern die Regel und die moderne Architektur wird an der Küste, wo es die Gewinner der Gesellschaft hinzieht, in einem Masse ausgelebt, wie wir es selbst in Europa selten vorfinden.

Uns freut es. Wir geniessen den Anblick und halten ihn für euch fotografisch fest – et voilà, wir hoffen ihr geniesst die paar wenigen Fotos.