1 | Sagada: Hängende Gräber, Reisterrassen und Wasserfälle

Die Philippinen bestehen nicht ausschliesslich aus Traumstränden – es gibt hier auch Berggebiete mit alten, interessanten Traditionen. Im ländlichen Sagada, auf etwa 1’600 m ü. M, bietet sich den Besuchern ein sonderbares Bild: Noch heute werden dort die Särge der Verstorbenen an steilen Felsen aufgehängt, bekannt als die «Hängenden Särge von Sagada». Zusätzlich locken die Wasserfälle Bokong und Bomod-Ok Reisende nach Sagada.

2 | Banaue

Man nennt sie auch die Treppen zum Himmel: die Reisterrassen von Banaue. Die über 2’000 Jahre alten Reisterrassen gehören mittlerweile zum UNESCO Weltkulturerbe. Wie Sagada, liegt auch Banaue in bergigem Gebiet – der höchste Gipfel der Gegend, die Spitze des Mount Amuyao, liegt auf 2’628 m ü.M.

3 | Der Mayon Vulkan

Er wird oft als der schönste Vulkan der Welt betitelt und ist 2’462 Meter hoch: der Mayon Vulkan. Sein Krater misst 500 Meter. Dabei ist er keineswegs ein ruhender Riese, sondern brauch in den letzten 400 Jahren über 50 Mal aus.

4 | Die Whale Sharks von Donsol

Wer mit den Giganten schwimmen möchte, sollte nach Donsol. Der Name Donsol ist auf den Philippinen inzwischen das Synonym für Walhaie. Zwischen November und Juni weilen die Whale Sharks in den Gewässern von Donsol. Ausgerüstet mit Taucherbrille und Schnorchel darf man die Tiere beobachten.

5 | Die Caramoan Halbinsel

Perfekt weisse Sandstrände, eine lebendige Unterwasserwelt und türkisblaues Wasser – klingt nach dem Paradies? Die Caramoan Halbinsel und ihre vorgelagerten Inseln gehören definitiv in diese Kategorie. Dabei kommen auch Aktive auf ihre Rechnung: Beim Tauchen, Schnorcheln, Kayak fahren, Klettern oder bei Höhlentouren.

6 | Die Chocolate Hills

Die berühmten Chocolate Hills auf Bohol sind immer eine Reise wert. Die 1268 Hügel bilden ein einzigartiges Landschaftsbild. Den Namen erhielten sie, da die sonst grasbewachsenen grünen Hügel während der Trockenzeit schokobraun daherkommen.

7 | Der Hinatuan Enchanted River

Auf Deutsch heisst er «Der verzauberte Fluss». Verschiedenste Legenden ranken sich um ihn und das grünblaue Wasser des Hinautan Enchanted River ist kristallklar. Daher ist er auch bei Tauchern und Freedivern beliebt.

8 | Traumhaftes Palawan

Bei Reisenden beinahe ein magisches Wort: Palawan. Seit Jahren zieht es Rucksackreisende in dieses Paradies. Lust auf Robinson Cruoso Feeling mit einem Schuss Abenteuer? Dem empfehen wir die Tao Experience – ein einzigartiges Erlebnis zwischen Coron und El Nido.

9 | Die Batan-Inseln

Die Batan Inseln erinnern an Irland – raue Schöhneit, statt tropische Lieblichkeit. Batanes ist die nördlichste Provinz der Philippinen und wenig bevölkert. Je km2 wohnen hier gerade mal 76 Einwohner. Ein Paradies für Naturliebhaber und Reisende, die mehr als nur Traumstrände sehen wollen.

10 | Foodstadt Manila

Last but not least: Ein Besuch von Manila lohnt sich für alle, die vernarrt in gutes Essen sind. In Manila kommt alles auf den Tisch: Von Seafood aus Palawan über das traditionelle Adobo bis hin zu chinesischer Kost in Binondo. Wir haben uns mehrere Tage durch Manila geschlemmt – und das sind unsere Tipps: Top 5 – Manila, wo Essen?