La Digue: unsere Lieblingsinsel auf den Seychellen

Kleine Schweissperlen bilden sich auf der Haut. Der Deckenventilator knattert über dem Bett. Durch die mit mit orangenfarbigen Vorhängen bestückten Lamellenfenster scheinen die letzten Sonnenstrahlen des Tages. In der Ferne läuft Reagae-Musik. Und auf dem Nachbarsgrundstück verbrennen Einheimische Pflanzen. Die modernden Rauchschwaden über den Bananenstauden und Palmen zeichnen ein diffuses Tropenbild. Vor allem aber vertreibt der Rauch die lästigen Moskitos, die sich normalerweise um diese Zeit am Menschenfleisch gütlich tun.

La Digue, die viertgrösste Insel der Seychellen, begeistert ihre Besucher. Ein mancher nennt die Insel seine liebste im Inselparadies. Natürlich kennt auch kaum einer alle Inseln – es sind 115 an der Zahl – aber es stimmt, von den touristisch erschlossenen hat sich La Digue die Ursprünglichkeit wahrscheinlich am meisten bewahrt. Hier lassen sich die Tropen auf angenehme Weise erleben. Es ist ein kleines Paradies. Man muss weder auf Komfort verzichten, sich mit Kriminalität auseinandersetzen noch die Unwidrigkeiten einer beschwerlichen Anreise auf sich nehmen. Und doch fühlt man sich hier als Reisender, abseits vom Massentourismus. Inmitten des Flip-Flop-und-Streetfood-Lebens. Inmitten von singenden, trällernden Vögeln, traumhaften Stränden, tiefgrünem Dschungel und brütender Hitze.

FLUGTIPP Qatar Airways bietet eine ideale Verbindung von Zürich nach Mahé (via Doha) an. Unser Tipp: Die Möglichkeit eines Stoppovers nutzen – Doha, der Austragungsort der Fussball-WM 2022, bietet eine uns unbekannte und interessante Welt.

SEYCHELLEN REISESPEZIALIST Seyvillas bietet eine grosse Auswahl an Unterkünften – von einfachen Selfcaterings bis zu luxuriösen Hotels – an. Angenehm ist ihr «Mein Inselhopping» Angebot. Damit kann man seine gesamte Reise planen: Einfach gewünschten Inseln und Anzahl Reisetage eingeben, die Unterkünfte auswählen und die passenden Inselverbindungen gleich mit dazu buchen. Einfacher geht das Planen und Buchen einer Seychellen Reise kaum.

Und was sollte man sich auf La Digue nicht entgehen lassen?

Grundsätzlich ist La Digue ein Ort um die Seele baumeln zu lassen. Und doch gibt es einige Erlebnisse, die man sich nicht entgehen lassen sollte – wir zeigen euch fünf Dinge, die zu einem Aufenthalt auf La Digue dazugehören.

1 | Sich ein Fahrrad leihen

Noch vor nicht langer Zeit war La Digue komplett Autofrei. Inzwischen dürfen einige wenige Fahrzeuge die Insel befahren. Beispielsweise die der Bauunternehmer oder auch gewisse touristische Anbieter. Und trotzdem ist die Insel noch heute vor allem eines: ein Fahrrad-Paradies. Das Velo ist Verkehrsmittel Nummer Eins. Mit dem Drahtesel ist beinahe alles schnell erreichbar und der kühle Fahrtwind ist willkommen.
Fahrradverleih La Digue verfügt über mehrere Fahrradverleihstationen. Eine davon ist «Tati’s Bycicle Hire» in La Passe, an der Hauptstrasse nähe des Fährhafens.

2 | Eine Tour zur Anse Marron unternehmen

La Digue geizt nicht mit schönen Stränden. Die spektakulärsten, mitunter der Anse Marron und der Anse Pierrot, muss man sich jedoch verdienen, denn die sind nicht per Fahrrad erreichbar. Dazu empfehlen wir eine Tour mit Robert Agnes. Als Einheimischer kennt er jeden Winkel des Dschungels, den man durchwandert um an die Traumstrände zu gelangen.
Sunny Trail Guide Robert Agnes, sunnytrailguide.net

3 | In den lokalen Take Aways essen

Wer das Salz lieber im Essen als auf der Rechnung hat, der sollte auf den Seychellen die schicken Restaurants hie und da meiden und die lokalen, einfachen und günstigen Take Aways besuchen. Diese sind nicht nur günstigt, sondern meist auch äusserst schmackhaft. Serviert wird authentische kreolische Küche.

Im Dorfzentrum von La Passe finden sich die Takeaways Tarosa (an der Hauptstrasse), Bor Lanmer (gegenüber Fish Trap Restaurant in der Seitenstrasse) und Mi Mum (drei Gehminuten nördlich des Hafens).

Weiter im Süden, nach der Abbiegung, wo das Rising Sun Guesthouse steht, folgen die beiden Takeaways Gala und Zerof.

4 | Eine Fruchtplatte schnausen

Wer Lust auf eine Portion Vitamine hat, sollte sich an den Anse Severe begeben. Generell ein angenehmer Strand, lockt er mit dem besten Angebot an Früchten. Entweder man geniesst diese in flüssiger Form als Smoothie oder man schnaust eine der hübsch angerichteten Fruchtplatten. Ein Tipp: Unbedingt die lokale Frucht, den «Golden Apple» kosten – ist ziemlich lecker!

5 | Ein Tagesausflug ins Vallée de Mai

Ein Ausflug ins UNESCO-Weltnaturerbe Vallée de Mai, in dessen Mitte sich ein prähistorischer Wald befindet, lohnt sich. Unserer Meinung nach, muss man deswegen nicht auf der eher unspektakulären Nachbarinsel Praslin übernachten, sondern besucht deren Highlight bei einem Tagesausflug von La Digue aus.

Das Vallée de Mai ist eine einzigartige Naturlandschaft. Ein kleiner Zauberwald, nur aus Palmen bestehend – auch Garten Eden genannt. Bekannt vor allem durch die Seychellenpalme, eine Palme deren Kokosnuss an den weiblichen Schoss erinnert. Durch das Tal führt ein gut ausgeschildertes Wegnetz und auch an heissen Tagen ist es im Wald vergleichsweise angenehm kühl.