Wir haben das Paradies gefunden: Im Unterengadin

Um zehn Uhr morgens sitzen wir in Chiavenna in einem kleinen Café und schlürfen am Espresso. Hinter uns liegt der Splügenpass. Um zwölf Uhr verzehren wir eine Bündnerplatte in Sils Maria im Oberengadin. Bilder des Bergells ziehen nochmals an uns vorbei. Um 15.00 Uhr erreichen wir Ftan im Unterengadin. Stellen unsere Motorräder hin und betreten das Paradies. Das Hotel Paradies. Was wir hier erleben und ob der Name hält, was er verspricht?

logo-ftan-paradies

Hotel Paradies

7551 Ftan/Engadin
paradieshotel.ch

Der gemütlichste Ort im Hotel Ftan Paradies?

Die stilvolle, heimelige Bibliothek des Hauses. Es war einst das Wohnzimmer der Familie Bayer. Heute ist es einer der vielen Rückzugsorte in und um das Hotel. Ein klarer Pluspunkt des Hauses: Privatsphäre und Ruhe werden hier gross geschrieben.

Unser Lieblingsplatz?

Das Hotel Paradies verfügt über die wahrscheinlich coolste Terrasse. Hier sitzt man an einem langen Tresen, nebeneinander wie an einer Bar. Vor einem präsentiert sich ein wahnsinns Bergpanorama – ein Traum! Und wer sich ein Bier bestellt, kann etwas Rhätoromanisch lernen. Auf jedem Bierdeckel steht ein Wort Romanisch mit deutscher Übersetzung. Richtig, wer mehrere Worte lernen möchte, sollte Durst haben.

Was bieten die Zimmer?

Wie so an manchem Ort im Engadin, muss man auch in den Zimmern des Hotel Paradies nicht auf einen guten Duft verzichten; geschuldet der Einrichtung mit heimischem Arvenholz. Das Hotel verfügt über vier Zimmerkategorien. Alle geschmackvoll in alpinem Charme eingerichtet, jedoch echt und nicht derart kitschig wie in vielen Hotels, die neuerdings auf gemachten Alpenchic setzen. Eine Kleinigkeit gefiel uns: Auf jedem Zimmer steht ein Feldstecher zur Verfügung. Tatsächlich ein praktisches Tool, gibts hier in der Gegend doch vielerlei Wild wie Hirsche, Rehe oder Gämsen. Einige der Zimmer verfügen ausserdem über einen Kamin.

Wie schaut es mit der Kulinarik aus?

Für jeden Fleischliebhaber ist das Restaurant Charna Alpina ein … ja, sie vermuten es richtig: ein Paradies. Der hiesige Koch, Daniel Stütz, verkocht nur bestes Fleisch. Sein Lieferant, der Kult-Metzger aus Scuol, Ludwig Hatecke, sucht für das Restaurant die besten Stücke raus. Das Charna Alpina hat sich der Fleischpassion verschrieben – was hier auf den Tisch kommt, ist richtig gut. Punkt. Das zweite Hotelrestaurant, das La Cucagna, verköstigt die Gäste mit leichter, regionaler Küche. Raffinierte, wechselnde Menüs und ein Traumblick in die Bergwelt zaubern hier auch Vegetariern ein Lächeln auf die Lippen.

Liegt das Hotel gut?

Das Hotel liegt für alle perfekt, die Ruhe suchen. Das Haus befindet sich etwas ausserhalb von Ftan. Zu Fuss ist der Ort erreichbar, wer jedoch im Winter direkt am Skilift nächtigen möchte, dem mag es zu weit entfernt sein.

Was ist besonders löblich?

Was die Hoteldirektorin Meike Bambach mit dem Hotel Paradies erschaffen hat, ist eine wahre Perle. Hier stimmt das Gesamtpaket: Von den angenehmen Zimmern, über die gemütlichen Rückzugsorte, den wunderbaren Garten, die Terrasse mit Aussicht bis hin zum freundlichen Service, der familiären Atmosphäre und all den schönen Kunstgegenständen, die das Hotel schmücken. Dieses Hotel würde ich selbst engsten Freunden empfehlen.

Wem würden wir das Hotel Paradies empfehlen?

Ein Ort für Ruhesuchende, Geniesser und Naturfreunde. Ob zu Zweit oder als Familie – hier fühlen sich die unterschiedlichsten Gäste wohl. Ausser wer Trubel und Glamour sucht, ist hier an der falschen Adresse.

Unsere Bewertung
Wahnsinns BergpanoramaOrt der RuheKulinarisch topCharmante ZimmerFreundliches Personal
Etwas ausserhalb des Dorfes
4.7Natur Hideaway
Freundlichkeit
Zimmer
Sauberkeit
Lage
Service
Frühstück