Das GlobeSession Team stellt sich vor

Wer steht hinter GlobeSession? Wer schreibt die Artikel, wer produziert das Fotomaterial? Heute stellen wir euch Redaktorin Eva Hirschi vor.

Könnte ich heute verreisen, ginge es …

… immer weiter! Ich habe das Glück, gerade auf einer Weltreise zu sein. Ich freue mich auf jedes neue Land, das ich entdecken darf – ob geplante oder spontane Destinationen.

Bei mir im Gepäck nie fehlen, darf …

… die ehrliche, unsexy Antwort: Smartphone und Powerbank. Ich schiesse gerne spontane Schnappschüsse auf meinen Reisen, die ich auf meinem Instagram-Account festhalte – da habe ich manchmal keine Zeit, meine Nikon auszupacken. Dazu kommt, dass ich einen phänomenal schlechten Orientierungssinn habe, weshalb ich sehr froh um GPS und Offline-Karten-Apps bin.

Mein liebstes Souvenir …

… sind neue Freundschaften und jede Menge Erinnerungen. Das kostet nichts, wiegt nichts und ist dennoch viel wertvoller.

Luxusferien oder Rucksackreise …

… Rucksackreise! Und ich muss immer schmunzeln, wenn ich dann mit meinem grossen Backpack in einem Luxushotel ankomme, das ich für GlobeSession testen darf. Vermutlich war ich schon in einigen dieser Hotels die erste Backpackerin überhaupt. Aber ja, ein bisschen Luxus zwischendurch tut schon auch gut.

Städtetrip oder Wanderferien …

… ich gehe lieber in die Natur. Beim Wandern kann ich am besten den Kopf abschalten und das hier und jetzt geniessen, und in den kleinen Dörfern auf dem Weg komme ich einfacher mit Einheimischen ins Gespräch.

Gourmetdinner oder Streetfood …

… Streetfood. Ich liebe es, mich durch alle möglichen und unmöglichen Dinge zu probieren – jedenfalls bis auf ein paar wenige Ausnahmen. Und hey, ich habe Indiens Streetfood überlebt (beziehungsweise sogar sehr gemocht), mein Magen muss inzwischen wahrlich abgehärtet sein.

Museumsbesuch oder Fallschirmsprung …

… ich bin immer offen für neue Abenteuer, her mit dem Fallschirm!

Mein Lieblingsland …

… Äthiopien und Myanmar. Beide Länder sind atemberaubend schön, wild und abenteuerlich, und die Leute unglaublich gastfreundlich und unkompliziert. Zudem mag ich Länder, wo ich mehrere Tage herumreisen kann, ohne auch nur einen anderen Ausländer zu sehen.

Mein liebstes Hotel …

… in Marokko haben wir in der Nähe der Wasserfälle von Ouzoud draussen auf einem kleinen Mätteli übernachtet, über uns der Sternenhimmel und hinter uns die Geräusche des Waldes. Am Morgen gab es ein fantastisches marokkanisches Frühstück vom gesprächigen Besitzer dieser Camping-mässigen Unterkunft («Le Panard»), ein wirklich tolles Erlebnis.

Meine schönste Reiseerinnerung …

… die Wanderung durch burmesische Dörfer, die noch nie Ausländer gesehen hatten. Die Gespräche, die wir dank Übersetzern mit den Dorfbewohnern führen konnten, sowie die unglaubliche Gastfreundschaft der Burmesen sind Erinnerungen, die ich nie vergessen werde.

Den schönsten Sonnenuntergang …

… eigentlich mag ich Sonnenaufgänge fast lieber. Und den schönsten Sonnenaufgang habe ich im Himalaya in Nepal erlebt. Als sich die schneebedeckten Bergspitzen langsam rosa färbten und wir mit unseren Rucksäcken loswanderten.

Meine nächste Reise bringt mich nach …

… China, nahe an die tibetische Grenze, wo ich durch die Tigersprung-Schlucht wandern und alte Karawanenstädte besuchen möchte.

Heimat bedeutet für mich …

… mitunter auch mal ein Fondue in Senegal. Denn für mich ist Heimat nicht einfach ein Land, sondern eine Kombination aus vertrauten Bräuchen, alten Freunden und einem warmen Gefühl der Geborgenheit.