Reisetipps zu Rügen: gute Restaurants, Strandkörbe & wilde Natur

Rügen. So mancher denkt hier wohl als Erstes an die berühmten Kreidefelsen und bunte Strandkörbe. Richtig so. Doch Deutschlands grösste Insel und ihre „kleinen Schwestern“ Ummanz und Hiddensee sind noch viel mehr: uralte Buchenwälder, 800 Kilometer Wanderwege, ausgezeichnete Gastronomie und natürlich die herrlichen Strände. Globesession war ein Wochenende auf Rügen und hat sich vom einmaligen Charme der Insel überzeugt.

Anreise: Wie kommt man nach Rügen?

Die Insel Rügen liegt im Nordosten Deutschlands. Man erreicht sie aus der Schweiz per Luft, Strasse oder Schiene. Für eine Anreise mit dem Flugzeug bieten sich die Flughäfen der nächst gelegenen Städte an: Rostock (ca. 100 km), Berlin (ca. 250 km) und Hamburg (ca. 280 km). Danach ist ein Mietauto für die Fahrt nach Rügen die einfachste Option. Eine bequeme Möglichkeit ist sicherlich die Anreise per Bahn. Ab Mitte Dezember 2016 wir die ÖBB eine Verbindung ab Zürich (via Basel) nach Berlin und Hamburg anbieten.

Sehenswürdigkeiten: Welche Orte in Rügen sollte man besuchen?

Im Ostseebad Binz die deutsche Bäderkultur neu erleben

Als „Nizza des Ostens“ wird das Ostseebad Binz gern bezeichnet. Die mondänen Bauten, wie zum Beispiel das imposante dreiflügelige Kurhaus oder die 370 Meter lange Seebrücke, machen den Ort zum Anziehungspunkt für zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland und zum touristischen Zentrum der Insel.

Das Herz von Binz schlägt an der 3 Kilometer langen Strandpromenade. Hier reihen sich schmucke weisse Villen der Bäderarchitektur, erstklassige Hotels und Geschäfte aneinander. Auf dem weissen Sand wimmelt es von Strandkörben und Badegästen. Binz versprüht einen nostalgischen Charme der Seebäder-Romantik des 19. und 20. Jahrhunderts und ist für jeden Rügenbesucher ein Muss.

Im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl die Magie der Natur spüren

Kunstinteressierte kennen die Kreidefelsen von Rügen bestimmt aus dem Gemälde des Romantikers Caspar David Friedrich. Der Maler war Anfang des 19. Jahrhunderts ganz besonders von der wild-romantischen Aura dieser Landschaft fasziniert. Die Klippen der Kreideküste bestehen au sehr reinem, weissen, mürben und hochporösen Kalkstein. Die berühmteste Kreidefelsformation auf Rügen ist der so genannte Königsstuhl. Er ist mit 118 Metern die höchste Erhebung der Insel. Über schmale Stufen gelangt man zum Plateau mitten auf dem Königsstuhl. Von hier bietet sich ein herrlicher Ausblick auf die Ostsee. Den Königsstuhl selbst betrachtet man besser von der etwas südlicher gelegenen Victoria-Sicht.

Der Fels liegt mitten im UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder“. Buchenwälder absorbieren mit ihren nahezu lückenlosen Kronendächern fast alles Licht. In ihrem Schatten kann deshalb nur angepasste Flora und Fauna überleben. Durch masslose Abholzung in den letzten 200 Jahren wurden die Alten Buchenwälder auf 0.02% ihrer einstigen Ausbreitung zurückgedrängt.

Die Alten Buchenwälder auf der Halbinsel Jasmund gehören zu den letzten unversehrten Wäldern Europas. Deshalb lautet das Prinzip: Nicht eingreifen! Nur so kann sich die Natur von den Spuren menschlicher Nutzung erholen und der Wald findet in seine eigene Ordnung und Dynamik zurück.
Die Magie dieser alten Wälder ist schon auf dem kurzen Fussweg zur Victoria-Sicht deutlich spürbar. Auch der grosse Karl Lagerfeld soll hier schon seine Models in Szene gesetzt haben.

Die wilde Natur Rügens geniessen – vom Kap Arkona zum Fischerdorf Vitt

In Rügens Norden liegt das Örtchen Putgarten. Dazu gehört das Flächendenkmal Kap Arkona mit seinen drei Türmen. Zwei davon sind Leuchttürme. Von ihren Aussichtsplattformen geniesst man einen herrlichen Blick über die stürmische Nordspitze von Rügen. Die Flora des Kaps ist geprägt von einem der Wahrzeichen und gleichzeitig Spezialität der Insel – dem Sanddorn. Dieser natürliche Vitamin C-Spender wächst auf Rügen in Hülle und Fülle und wird in allen Variationen angeboten. Ob Sirup, Kosmetika oder Gebäck – die orange Beere ist allgegenwärtig.

Mit einem kurzen Fussmarsch durch die windige Küstenregion oder einer Fahrt in der Putgartener Bimmelbahn gelangt man in das Fischerdörfchen Vitt. Zwischen den reetgedeckten Häusern und dem idyllischen kleinen Hafen scheint die Zeit stehengeblieben. Nicht zuletzt, weil Vitt autofrei ist. Doch ein Auto ist hier auch nicht notwendig, denn das Dorf besteht aus nicht viel mehr als einem Dutzend Häusern, die von etwa 30 Einwohnern bewohnt werden.

Aktivitäten: Was kann man in Rügen unternehmen?

Die Insel Rügen ist besonders für Naturbegeisterte und Aktivurlauber ein Paradies. Das Angebot an Aktivitäten und Freizeitmöglichkeiten auf Rügen ist grenzenlos: Wandern, Radfahren Wassersport oder einfach ein Tag am Strand.

Mit den Rügen Piraten die Ostsee entern

Ganz im Norden auf der Halbinsel Wittow liegt das Örtchen Dranske. Hier, direkt am Wasser, sind die Rügen-Piraten zu Hause. Die sympathische Wassersportschule bietet ein umfangreiches Angebot an Aktivitäten auf dem Wasser: Ob Windsurfen, Kiten, Stand Up Paddeln, Segeln oder Kanu. Die ausgebildeten Instruktoren der „Piraten“ lassen kaum einen Wunsch offen. Dabei spielt ihnen auch die Lage von Dranske in die Hände: Im seichten Wasser des Wieker Bodden funktioniert bei jeder Windrichtung und ist für jede Könnerstufe geeignet. Von Mai bis Oktober können Wassersportler bei den Rügen Piraten Kurse besuchen oder Ausrüstung mieten.

Rügen Piraten, Am Ufer 14, Dranske, ruegen-piraten.de

Der Natur auf Augenhöhe begegnen auf dem Baumwipfelpfad des Naturerbe Zentrums Rügen

Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – im Buchenwald der DBU-Naturerbefläche Prora sieht es jedes Mal anders aus, es riecht anders, es fühlt sich anders an. Hier kann man die Natur ganzjährig erleben und verstehen: auf Augenhöhe mit urwüchsigen Buchen auf dem barrierefreien Baumwipfelpfad. In einer Höhe von 4 bis 17 Metern über dem Erdboden können Besucher besondere Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt des umgebenden Buchenmischwaldes und von den Erlenbrüchen gewinnen. Info- und Erlebnisstationen entlang des 1,2 Kilometer langen Pfads bringen die Besonderheiten von Rügens Buchenwälder näher und sind besonders für Kinder ein grosser Spass.

Der Höhepunkt des Baumwipfelpfades ist der Aussichtsturm „Adlerhorst“. Über 600 Meter windet sich die Rampe um eine 30 Meter hohe Rotbuche nach oben und bietet einzigartige Einblicke in das Leben und die Entwicklung der Buche. Ganz oben auf der Plattform geniesst man einen weiten Blick in die Rügener Landschaft. Mit ein wenig Glück lassen sich von dem Turm sogar Seeadler auf ihren Ausflügen beobachten.
Der Baumwipfelpfad und das dazugehörige, interessante Besucherzentrum sind das ganze Jahr über geöffnet, rollstuhlgängig und ein spannendes Naturerlebnis für Gross und Klein.

Naturerbe Zentrum Rügen, Forsthaus Prora 1, Ostseebad Binz, nezr.de

Kulinarik: Gute Restaurants auf Rügen?

Restaurant Schifferkrug Kuhle

1455, sagt die Chronik, fand der erste Ausschank im Schifferkrug Kuhle statt. Damit ist er die älteste Gaststätte auf Rügen. Das restaurierte alte Lehmhaus mit dem Reetdach und den dunklen Holzbalken sorgt auch noch heute, über 550 Jahre später, für das leibliche Wohl der Rügener und seinen Gästen. In rustikalem, nordischem Ambiente geniesst man hervorragende Küche. Insbesondere saisonal inspirierte Fischspezialitäten prägen die Speisekarte des Schifferkrugs.
Schifferkrug Kuhle, Hauptstrasse 2, Kuhle, schifferkrug-kuhle.de

Restaurant Strandhalle Binz

Betritt man die „Strandhalle“ wähnt man sich beim Trödelhändler: Alte Bilder, Biedermeiersofas, dunkles Holz und jedes Möbelstück ein Unikat. Doch „rumplig“ geht es hier keines Falls zu. Seit rund 20 Jahren in der Hand von Vollblut-Gastronom Toni Münsterteicher hat sich die „Strandhalle“ zu einem Markenzeichen von Binz gemausert. Früher ein Lagerraum für Strandkörbe, geniesst man hier heute regionale Küche aus frischen, lokalen Produkten. Die besondere Spezialität des Hauses ist das so genannte „Lothars“-Leibgericht: frischer Ostseedorsch von der Gräte gerupft unter Stampfkartoffeln und Erbsen gehoben, mit Knusperzwiebeln und Senf-Sahne-Sauce.

Strandhalle Binz, Strandpromenade 5, Ostseebad Binz, strandhalle-binz.de

Unterkunft: Welches Hotel in Rügen können wir empfehlen?

Das Designhotel niXe in Binz – hier trifft der klassische Bäderstil auf die Moderne. Wo könnte man das Ostsee-Flair besser geniessen als in einem Hotel im Bäderstil in nächster Nähe zum Strand? Das Designhotel niXe bietet seinen Gästen genau dies.

Die wunderbare alte Jugendstilvilla aus dem Jahre 1903 lag nach der Wende jahrelang im Dornröschenschlaf. Mit viel Liebe zum Detail wurde sie restauriert und im Jahr 2008 unter dem Namen „niXe“ eröffnet. Das Hotel liegt direkt zwischen der Binzer Strandpromenade und dem Kurpark und bietet 16 luxuriöse Suiten und Junior-Suiten in modernem Design. Kein Zimmer gleicht dem anderen. Doch die gesamte Innenarchitektur ist geprägt von den Materialien Holz, Leder und Glas. Insbesondere die mit Sand unterlegten Glasböden sind ein schönes Detail der Suiten.

Die niXe verbindet den Charme der klassischen Bäderkultur mit modernem, maritimem Flair. Das zu diesem Konzept gehörende Gourmetrestaurant des Hotels bietet aussergewöhnliche, vielfach empfohlene Spitzenküche von Enrico Schreier und seinem Team. Hier sind auch Nicht-Hotelgäste herzlich zum Schlemmen und Geniessen willkommen.
Natürlich darf in der niXe auch ein Wellnessbereich nicht fehlen. Sauna, Dampfbad, Whirlpool und Erlebnisduschen bieten Gelegenheit zur Entspannung.

Hotel NiXe, Strandpromenade 10, Ostseebad Binz, nixe.de