Damian Lynn stiehlt Norah Jones die Show

Titelbild © by Noel Schuler

Die amerikanische Sängerin Norah Jones soll der eigentliche Star des Abends werden. Denn seit Jahren stand sie auf der Wunschliste des im Sommer verstorbenen Präsidenten der Baloise Session Matthias Müller. Aus finanziellen und anderen Gründen war ihr Auftritt bis zu diesem Jahr nie durchführbar gewesen. Dementsprechend wurde die Vorfreude auf den zweitletzten Konzertabend der Baloise Session 2016 beim Publikum geschürt.

Den Singer-Songwriter Damian Lynn (24) hat Norah Jones selbst als Opening-Act für ihr Konzert vorgeschlagen. Sichtlich beflügelt von der Unterstützung eines Weltstars, nutzt der Newcomer die Gunst der Stunde, vor ausverkauften Rängen in der Eventhalle der Messe Basel sein Können zu präsentiern. Erst im kommenden Jahr wird Lynn sein zweites Album veröffentlichen. Dank seinem Schalk und Charme eines echten Lausbuben, gewinnt der «Best Talent»-Gewinner der diesjährigen Swiss Music Awards das Basler Publikum in Nullkommanichts für sich. Mit seiner «Loop-Station» kreiert er live Beats und Melodien zu seinen Liedern und wird lediglich von Schlagzeuger Marcel Munz begleitet. Das Duo rettet die Session, noch bevor jemand unzufrieden werden kann.

Dass sie eine Ausnahmekünstlerin ist, beweist Norah Jones (37) zwar auch an diesem Abend. Denn wie sie ihre Stimme mit den Piano- und Gitarrenklängen auf den Punkt genau koordiniert, ist Weltklasse. Jedoch fehlen Emotion und Persönlichkeit in ihrem Auftreten. Also das, was ein Live-Konzert ausmacht. Die neunfache Grammy-Award-Gewinnerin wirkt teilnahmslos und ihre Show einstudiert. Sie weicht keinen Ton von der Studio-Version ihrer Songs ab und lächelt, wenn überhaupt, für die Kameras. Schliesst man die Augen, findet man sich zu Hause im Wohnzimmer wieder und hört Jones‘ Stimme aus dem CD-Player schallen.

Ausblick auf die Baloise Session 2017

20. Oktober – 9. November

Event Halle, Messe Basel
Messeplatz
4058 Basel

welcome@baloisesession.ch